Anzeige
12. April 2012, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source und Nomura starten neuen Vola-ETF

Source und Nomura haben den Nomura Voltage Short-Term Source ETF (IE00B3M09679) aufgelegt. Der neue Indexfonds soll Anlegern als reaktionsschnelles Investment dienen, um gerade von hektischen Börsenphasen zu profitieren.

Volatilität

Der zugrundeliegende Index versucht Volatilitätsanstiege mit geringen Kosten zu erfassen, so die Anbieter.

Mit der Neuemission bringt Source bereits den zweiten ETF dieses Typs auf den Markt. Der Indexfonds folgt dem S&P 500 VIX Short-Term Futures Index TR.

Durch eine variable Allokation in Vix-Futures wollen die Anbieter die Rollkosten reduzieren. Die Allokation in die Terminkontrakte liegt, je nach Marktphase, zwischen null und 100 Prozent und basiert auf der von Nomura entwickelten Voltage-Strategie, heißt es.

“Kurzfristige VIX-Futures reagieren sehr stark auf einen Anstieg der Volatilität. Da die Positionierung in kurzfristige Terminkontrakte im Zeitablauf allerdings mit hohen Rollkosten verbunden ist, zielt unsere Voltage-Strategie darauf ab, deren negativen Einfluss deutlich zu reduzieren“, sagt Mohamed Yangui, Managing Director und Head of Equities Structuring bei Nomura.

Sascha Specketer, Head of Sales (Austria & Germany) bei Source, dazu: „Ein Volatilitätsinvestment bedeutet für Investoren häufig, einen Kompromiss zwischen dem negativen Einfluss der Rollkosten und der Reaktionsfähigkeit des Instruments einzugehen. Daher ist die Auswahl eines Produkts, welches dem individuellen Bedürfnis nach einem Absicherungsinstrument oder einem gezielten Investment entspricht, besonders wichtig.“  (mr)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema ETF.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...