Anzeige
18. Januar 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie warnt vor Finanzierungslücke

Privatanleger meiden Kapitalanlagen, was die Finanzierung der Wirtschaft gefährdet und die Konjunktur dämpft. Laut einer Studie kann dies OECD-Länder jährlich rund 0,75 Prozent ihres BIPs kosten, den einzelnen Bürger im Schnitt circa 15.000 US-Dollar seines Einkommens.

FinanzierungGrund ist, dass private Haushalte deutlich weniger Anlagen langfristig tätigen als sie könnten, heißt es in einer Analyse der Unternehmensberatung Oliver Wyman, Frankfurt. Ursächlich seien Liquiditätspräferenzen, niedriges Vertrauen in Banken und unattraktive Steuern auf Zinseinkommen vor allem im Vergleich zu Immobilien.

Außerdem schränkten neue Regulierungsmaßnahmen die Fristentransformation durch Banken und Versicherer, den Ausgleich von unterschiedlichen Anlage- und Kreditzeiträumen, ein, so die Analyse.

Ein systemisches Scheitern sei die Folge. Die sozialen Kosten für künftige Generationen in den OECD-Ländern entsprechen nach Berechnungen von Oliver Wyman einem durchschnittlichen Einkommensverlust von rund 15.000 US-Dollar jährlich.

Deutschland noch sicherer Hafen

„In Deutschland gelten diese Beobachtungen analog zu anderen westlichen Ländern. Ein Sondereffekt ist jedoch, dass Deutschland als sicherer Hafen viele langfristige Staats- und Unternehmensanleihen im Ausland platzieren kann“, sagt Finja Carolin Kütz, Geschäftsführerin von Oliver Wyman in Deutschland. Sinke jedoch die Nachfrage internationaler Investoren, wird das Problem in Deutschland ähnlich dramatisch.

Als Lösung empfiehlt die Unternehmensberaterin der Finanzbranche, ihre Geschäftsmodelle anzupassen, beispielsweise in dem sie einfachere und günstigere Sparprodukte anbietet, ihre operativen Kosten durch den Einsatz von Technologie senkt und konsequent daran arbeitet, sicherere Institute aufzubauen. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Kunden weigern sich, ihren Liquiditätsbedarf genau zu analysieren – sie wollen sich spontane Entscheidungen vorbehalten. Angesichts der Beträge auf den Girokonten fragt man sich schon “sind sie auf der Flucht?”

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Januar 2012 @ 11:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...