Anzeige
18. Januar 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie warnt vor Finanzierungslücke

Privatanleger meiden Kapitalanlagen, was die Finanzierung der Wirtschaft gefährdet und die Konjunktur dämpft. Laut einer Studie kann dies OECD-Länder jährlich rund 0,75 Prozent ihres BIPs kosten, den einzelnen Bürger im Schnitt circa 15.000 US-Dollar seines Einkommens.

FinanzierungGrund ist, dass private Haushalte deutlich weniger Anlagen langfristig tätigen als sie könnten, heißt es in einer Analyse der Unternehmensberatung Oliver Wyman, Frankfurt. Ursächlich seien Liquiditätspräferenzen, niedriges Vertrauen in Banken und unattraktive Steuern auf Zinseinkommen vor allem im Vergleich zu Immobilien.

Außerdem schränkten neue Regulierungsmaßnahmen die Fristentransformation durch Banken und Versicherer, den Ausgleich von unterschiedlichen Anlage- und Kreditzeiträumen, ein, so die Analyse.

Ein systemisches Scheitern sei die Folge. Die sozialen Kosten für künftige Generationen in den OECD-Ländern entsprechen nach Berechnungen von Oliver Wyman einem durchschnittlichen Einkommensverlust von rund 15.000 US-Dollar jährlich.

Deutschland noch sicherer Hafen

„In Deutschland gelten diese Beobachtungen analog zu anderen westlichen Ländern. Ein Sondereffekt ist jedoch, dass Deutschland als sicherer Hafen viele langfristige Staats- und Unternehmensanleihen im Ausland platzieren kann“, sagt Finja Carolin Kütz, Geschäftsführerin von Oliver Wyman in Deutschland. Sinke jedoch die Nachfrage internationaler Investoren, wird das Problem in Deutschland ähnlich dramatisch.

Als Lösung empfiehlt die Unternehmensberaterin der Finanzbranche, ihre Geschäftsmodelle anzupassen, beispielsweise in dem sie einfachere und günstigere Sparprodukte anbietet, ihre operativen Kosten durch den Einsatz von Technologie senkt und konsequent daran arbeitet, sicherere Institute aufzubauen. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Kunden weigern sich, ihren Liquiditätsbedarf genau zu analysieren – sie wollen sich spontane Entscheidungen vorbehalten. Angesichts der Beträge auf den Girokonten fragt man sich schon “sind sie auf der Flucht?”

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Januar 2012 @ 11:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...