Anzeige
Anzeige
23. Februar 2012, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

T-Aktie – nur mit Bonus interessant

Gestartet mit viel Ballyhoo und jeder Menge Vorschusslorbeeren beim ersten Börsengang im November 1996 zu 14,57 Euro, ging es mit der T-Aktie im Zuge des Dotcom-Booms bis auf fast 105 Euro nach oben, bevor ein Absturz einsetzte, der nur zwei Jahre später bei einem Tief von 8,14 Euro endete.

Telekom Aktie: ZertifikatWer einst den markigen Werbeslogans von Schauspieler Manfred Krug vertraute, „das ist der helle Wahnsinn, was die Telekom alles drauf hat“ und diesen auch noch folgte „die Telekom geht jetzt an die Börse, da geh’ ich mit“, fühlte sich fast schon wie im falschen Film, insbesondere wenn er die zweite Tranche zu 37,50 Euro gezeichnet oder sogar zu noch höheren Kursen eingestiegen war. Seitdem erreichte das eigentlich zur „Volksaktie“ auserkorene Papier nicht einmal mehr ein Niveau von 20 Euro und krebst seit Jahren im Niemandsland um die 10-Euro-Marke herum.

Das einzig Positive: Die Krisen der vergangenen Jahre konnten dem DAX-Wert im Vergleich zu seiner Benchmark auch nicht mehr viel anhaben, wenngleich das Geschäftsmodell auf der anderen Seite nur wenig Spielraum nach oben lässt. Wer heutzutage noch Telekom-Aktionär ist, wartet womöglich eisern darauf, dass er sein einstiges Einstiegsniveau irgendwann noch einmal wiedersieht, oder er kauft sich das Papier ganz gezielt wegen der hohen Dividende, die auch in den nächsten beiden Jahren 0,70 Euro pro Aktie betragen soll.

So ist die auf dem aktuellen Kursniveau von knapp acht Prozent p.a. liegende Dividendenrendite eigentlich das einzige, mit dem die T-Aktie überhaupt noch Investoren anlocken kann, zumindest was eine Direktanlage anbetrifft. Beide Faktoren zusammen tragen zumindest zu einer gewissen Stabilisierung des Papiers auf niedrigem Niveau bei.

Wer dagegen an ein Zertifikate-Engagement denkt, könnte die eher langweilige Aktie durchaus „sexy“ finden, wenn er mit einer Bonus-Struktur liebäugelt. Denn die hohe Ausschüttungsquote ermöglicht hier geradezu eine Ausstattung der Superlative. Dabei muss die Performance nach oben nicht einmal durch einen zusätzlichen Cap begrenzt sein. Auch ein klassisches Bonus-Zertifikat kann durchaus überzeugen.

Seite 2: Die T-Aktie performt besser, wenn sie mit einer Bonus-Struktur unterlegt ist

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...