Anzeige
27. Juni 2012, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Öl-Investment mit „Super-Airbag“

Der Ölpreis kam in den vergangenen drei Monaten mit einem Minus von mehr als 22 Prozent stark unter die Räder, nachdem er zuvor aufgrund der Eskalation des Israel-Iran- Konflikts entsprechend nach oben geklettert war.

Oel-Zertifikat in Öl-Investment mit „Super-Airbag“Kein Wunder, dass Thorsten Pröttel von der Landesbank Baden-Württemberg gegenüber dem „Deutschen Anlegerfernsehen“ in der Entspannung der Lage am Persischen Golf das Hauptargument für den aktuellen Kurssturz sieht.

Weitere Gründe vermutet der Rohstoff-Experte in der Unsicherheit durch die Staatsschuldenkrise, sowie in den zunehmenden Wachstumssorgen in weiten Teilen der Welt, darunter auch in den USA und sogar in wichtigen Schwellenländern wie China und Indien.

Außerdem steht den Nachfrageproblemen auf der anderen Seite ein unvermindert hohes Angebot gegenüber, wollte die Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) doch ihr sowieso schon mit 31,6 Mio. Barrel pro Tag über der Zielvorgabe von 30 Mio. Barrel liegendes Produktionsniveau sogar noch anheben, entschloss sich zuletzt aber doch wieder zu einer Rückführung auf 30 Mio. Barrel Tagesförderung.

Die Entscheidung zu einer Produktionssenkung könnte jetzt ein stabilisierendes Element bei der weiteren Ölpreisentwicklung darstellen. Außerdem belaufen sich die durchschnittlichen Förderkosten mittlerweile auf rund 80 US-Dollar bei Brent und bilden so eine Art natürliche Preisuntergrenze, zumal die Produzenten dabei auch noch entsprechende Gewinnmargen einkalkulieren müssen.

Pröttel geht in seinen Prognosen zunächst von einem leichten Anstieg bis auf 100 US-Dollar, sowie von einer bis Mitte 2013 anhaltenden Seitwärtsentwicklung aus, wenn es nicht aufgrund der Eurokrise zu einem allgemeinen konjunkturellen Abschwung kommen sollte, der die Ölnotierung noch einmal stark unter Druck bringen könnte. Langfristig erwartet er in jedem Fall weitere Preisanstiege.

Wer bei Erdöl gerade die Langfristkarte spielen will, bekommt mit der neuen noch bis 31. Juli zeichenbaren, 5-jährigen Airbag-Anleihe der Credit Suisse genau das richtige Werkzeug in die Hand.

Das Besondere an dem Zertifikat ist seine intelligente „Airbag“-Absicherung, die den Teilschutz anders als beim „Bonus“ erst am finalen Bewertungstag bei Fälligkeit auf den Prüfstand stellt, egal wie sich der Ölpreis vorher entwickelt hat.

Der eigentliche Vorteil liegt jedoch darin, dass aufgrund der Konstruktion mittels eines sogenannten „Call-Spreads“ zwischen Nulllinie und Absicherungsniveau, tatsächliche Verluste immer um einen bestimmten Faktor geringer ausfallen als bei einem Direktinvestment, selbst wenn der hier mit 50 Prozent äußerst komfortable Teilschutz nicht mehr voll wirkt und die genau bei dieser Marke fixierte Barriere am Ende unterschritten wird.

Seite zwei: Möglichkeit einer Seitwärtsrendite entfällt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...