22. März 2013, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UI und Aquantum: Absolute Return mit Derivatestrategie

Eine stetige Wertentwicklung auch in Marktphasen ohne ausgeprägte Trends soll der neue “Aquantum Global Systematic” (LU0821053013) bieten, den die Fondsgesellschaft Universal-Investment gemeinsam mit dem Münchener Vermögensverwalter Aquantum aufgelegt hat.

Absolute ReturnDer Fonds basiert auf systematischen Managed-Futures-Strategien. Durch die Kombination unterschiedlicher Handelsstrategien soll der Fonds nicht nur in Phasen mit einer starken Auf- oder Abwärtsentwicklung eine positive Wertentwicklung erreichen, sondern auch in Marktphasen mit schwächer ausgeprägten Trends.

Auch kurzfristige Trends sollen erkannt und genutzt werden

Aquantum setzt dazu auf eigene Handelsprogramme und einen quantitativen Investmentprozess, wodurch auch kurzfristige Marktmuster erkannt und systematisch genutzt werden sollen. Ziel ist neben der langfristig positiven Wertentwicklung eine niedrige Korrelation zu traditionellen Anlageklassen, aber auch zu anderen Managed-Futures-Fonds, insbesondere zu langfristigen Trendfolgeprodukten.

„Mit entsprechender Erfahrung lassen sich maßgebliche Renditetreiber mit Hilfe von Mustererkennungssystemen und kurzfristigen Handelssystemen herausfinden“, erklärt Aquantum-Partner Moritz Seibert. Durch das zusätzliche Einbeziehen von Trendfolgesystemen will Seibert auch in Krisenzeiten Alpha zu erzielen: „Die eingesetzten Strategien sind das Ergebnis langjähriger intensiver Research-Prozesse, die darauf abzielen, Ineffizienzen und wiederkehrende Marktmuster zu erkennen und auszunutzen.“

Zum Anlageuniversum gehören rund 50 börsengehandelte Futures-Märkte, aktuell vor allem im Aktienbereich, grundsätzlich in den Anlageklassen Aktien, Währungen, Anleihen sowie in Zinsen und Volatilität. Auf eine Investition in Rohstoffe wird bis auf weiteres verzichtet. Das Risiko des Fonds wird über ein festes Volatilitätsziel von zwölf Prozent pro Jahr gesteuert, heißt es. Bei allen eingesetzten Handelsstrategien wird vor der Orderausführung zudem ein Risikomanagement vorgeschaltet, ergänzt durch ein laufendes Risikomonitoring.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei maximal drei Prozent. Die jährlichen Verwaltungsgebühren betragen bis zu 2,34 Prozent. Eine Performance Fee von 20 Prozent des erzielten Mehrwerts kommt noch hinzu. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...