11. Juli 2013, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco Afrikafonds für deutsche Anleger

Der 2008 von der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco aufgelegte “Robeco Afrika Fonds N.V.” (NL0006238131) ist nun auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen.

AfrikaAnleger können sich damit an Unternehmen beteiligen, die an einer afrikanischen Börse notiert sind oder deren Hauptaktivitäten sich auf den Schwarzen Kontinent stattfinden.

120 Unternehmen im Portfolio

„Afrika-Investments können sich zur Diversifikation globaler Aktienportfolios eignen. Die schwache Korrelation zwischen den Einzelstaaten verringert die Volatilität der Anlageregion Afrika generell. Hinzu kommt, dass der afrikanische Aktienmarkt selbst nur wenig mit den entwickelten Märkten korreliert“, glaubt Fondsmanager Cornelis Vlooswijk.

Das Portfolio besteht in der Regel aus rund 120 ausgewählten Einzelwerten. Zu den derzeit wichtigsten Sektoren zählen laut Vlooswijk Finanzen, Rohstoffe und Konsumgüter. Robeco verwaltet in dem Fonds derzeit ein Vermögen von rund 58,5 Millionen Euro.

Die jährlichen Kosten gibt Robeco mit 1,87 Prozent an. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wie sich klimafreundlich Sanieren und Bauen lässt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) stellen gemeinsame Forderungen für zukunftsfähiges Sanieren und Bauen vor.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...