16. Januar 2013, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autoabsatz: Emerging Markets sorgen für Kursfeuerwerk

Die Kraftfahrzeugbranche erfreute sich 2012 an steigenden Absätzen, herausragend sind die Ergebnisse in den Emerging Markets. Infolgedessen erzielten die Automobilhersteller in Europa die beste Performance am Aktienmarkt.

Gastbeitrag von Caroline De Troyer, Dexia Asset Management

 

Emerging Markets

Caroline De Troyer, Dexia Asset Management

Die Outperformance betrug über 20 Prozent gegenüber dem europäischen Gesamtmarkt. Insbesondere die Bilanzen der Hersteller Volkswagen (+49 Prozent), BMW (+41 Prozent) und Renault (+52 Prozent) sind beachtlich. Gleichzeitig gab es mit nahezu 80 Millionen Neuwagenanmeldungen 2012 einen neuen Weltrekord. Dabei zeigten sich jedoch klare geografische Unterschiede: In Nordamerika wuchs der Kleinwagenmarkt um über 13 Prozent und verzeichnet somit die höchste Wachstumsrate seit 2007. Grund hierfür waren der Austausch älterer Fahrzeuge und günstige Kredite. In China wuchs der Automobilmarkt, angetrieben von der starken Nachfrage um 6 Prozent im Jahr 2012. In Europa hingegen schrumpfte der Markt um acht Prozent und fiel damit auf den tiefsten Wert seit 1993. In Belgien allein betrug der Rückgang nahezu 15 Prozent. Dies ist der höchste Einbruch seit 20 Jahren.

Verkäufe in Europa geben weiter nach

Im Jahr 2013 ist in Europa kein Zuwachs bei Fahrzeugverkäufen zu erwarten, im Gegenteil: Erste Prognosen weisen auf einen Rückgang um 5 Prozent hin. Die Nachfrage in allen bedeutenden Märkten Europas wird weiter sinken. Auslöser sind Sparmaßnahmen, Kaufkraftverlust und hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere in den südeuropäischen Ländern. Die Wachstumsprognosen für den globalen Automobilmarkt liegen dennoch weiterhin um die fünf Prozent, da der Einbruch in Europa durch die Schwellenländer und die Markterholung in den USA ausgeglichen werden kann.

Obwohl Volkswagen bereits seit mehreren Jahren eine bemerkenswerte Performance aufweist, sprechen mehrere Anzeichen für eine Fortsetzung der guten Ergebnisse:

■ Die großen Marktanteile in den Schwellenländern (über 42 Prozent aller Verkäufe) sind auch weiterhin der Antrieb für zukünftigen Volumenzuwachs und bieten gleichzeitig höhere Rentabilität als der Gruppendurchschnitt. Volkswagen prognostiziert für dieses Jahr 9 Prozent Wachstum in China (27 Prozent des Gruppenvolumens) und ist überzeugt, dass sich dieses Wachstum langfristig bei 7 Prozent pro Jahr halten lässt.

■ Europa entwickelt sich zwar rückläufig, doch der Marktanteil von Volkswagen steigt weiter. Der neue Golf und Touran sowie der Octavia von Skoda dürften diesen Trend in den kommenden 12 bis 18 Monaten unterstützen.

■ Die Gruppe erwirtschaftet einen durchschnittlichen Freien Cashflow von 6 Milliarden Euro pro Jahr und weist eine Liquidität von 11,5 Milliarden Euro aus. Diese Zahlen sind der Beleg für eine sehr solide Bilanz.

■ Die Einführung einer neuen Modular-Plattform dieses Jahr lässt signifikante Einsparungen erwarten und stärkt die Führungsposition des Unternehmens.

Chinesisches Absatzpotenzial immens

BMW ist, nicht zuletzt dank seines Rufes als Premiummarke, ebenfalls in der Lage, von seiner globalen Verbreitung zu profitieren. Die USA und China steuern jeweils 20 Prozent beziehungsweise 19 Prozent zu den Gruppenverkäufen bei. Selbst bei eventuell sinkenden Erträgen in China (ausgelöst durch Konkurrenzdruck durch kleinere, lokal gefertigte Modelle) sind dort weit höhere Gewinne als in der Gruppe insgesamt zu erwarten.

China bietet weiterhin ein beträchtliches Wachstumspotenzial für alle Hersteller aus Europa dank einer immer noch vergleichsweise geringen Verbreitung von Automobilen und der Verbesserung des Lebensstandards, etwa durch Einkommenssteigerungen bei der Mittel- und aufstrebenden Oberklasse. In der Vergangenheit entwickelte sich der Markt für Modelle der Oberklasse sogar dynamischer als der für Mittelklassemodelle. Bei einem Gesamtmarktwachstum von 22 Prozent pro Jahr seit 2007 wächst das Oberklasse-Segment mit 36 Prozent pro Jahr.

Auch dieser Trend dürfte anhalten, einerseits dank der Kaufkrafterhöhung in China und andererseits dank des Bedarfs an Oberklassefahrzeugen als Statussymbol. BMW profitierte davon in der Vergangenheit, und dank der Großinvestitionen in China sollte sich daran auch wenig ändern. Dieses Jahr wird die neue 3er-Serie einen wichtigen Beitrag zum Absatzvolumen und zur Gewinnsituation leisten. Der neue Mini und der neue X5 kommen ebenfalls noch dieses Jahr auf den Markt. BMW beeindruckt zudem mit einer Liquidität von 12 Milliarden Euro dank seines jährlichen Freien Cashflow von 3 Milliarden.Euro .

 

Autorin  Caroline De Troyer ist Senior Aktienanalystin bei der Fondsgesellschaft Dexia Asset Management.

Foto: Dexia Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gothaer Kranken: Sylvia Eichelberg übernimmt 2021 Vorstandsvorsitz

Dr. Sylvia Eichelberg wird zum 1. Januar 2021 neue Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung. Eichelberg kommt von der Axa Konzern AG. Sie übernimmt die Aufgaben von Oliver Schoeller, der den Vorstandsvorsitz seit 2017 innehatte.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...