Anzeige
18. September 2013, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Strategie: Experten bleiben entspannt

Die US-amerikanische Federal Reserve (Fed) hat als erste große Notenbank einen Richtungswechsel eingeläutet. Das sagt Johannes Müller, Chefökonom bei der Deutschen Asset & Wealth Management in Frankfurt. Sorgen bereitet es ihm nicht.

FedMüller meint, dass in den vergangenen Wochen die Finanzmärkte nach einem halben Jahrzehnt sinkender Zinsen daran erinnert worden seien, dass die Notenbanken die „geldpolitischen Zügel“ in nicht allzu ferner Zukunft auch wieder straffen könnten: “In den USA schreitet die konjunkturelle Erholung fort, wenn auch immer noch mit einem im historischen Vergleich sehr moderaten Tempo. Gegenüber dem vor der Krise erreichten Höchststand fehlen immer noch zwei Millionen Arbeitsplätze, und die zusätzlichen Konjunkturspritzen in Form negativer Zinsen sind nicht mehr gerechtfertigt. Genau das steht hinter den jüngsten Informationen, die wir von der amerikanischen Notenbank erhalten haben.”

Konjunkturspritze light

In einem ersten Schritt wird die Fed Müller zufolge ihre zusätzlichen Konjunkturspritzen zurückführen, indem sie die regelmäßigen Anleihekäufe reduziert.

“Naturgemäß führt eine sinkende Nachfrage von Seiten der Notenbank zu Kursrückgängen, zum Beispiel bei Staatsanleihen. Die Renditen sind auch schon entsprechend gestiegen – die zehnjährigen US-Staatsanleihen rentieren inzwischen mehr als einen Prozentpunkt höher als noch im Mai”, weiß der Chefökonom.

Dieser Prozess markiere den Anfang einer Rückkehr zur Normalität an den Finanzmärkten, so Müller. Eine Rückführung der Anleihekäufe in den kommenden Monaten bedeute jedoch nicht, dass die Fed auch sofort die Zinsen erhöhen wird.

Müller weiter: “Bildlich gesprochen steht die Fed kurz davor, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Dass Bernanke & Co. auf die Bremse treten, ist hingegen bis auf weiteres nicht zu erwarten.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...