Anzeige
18. November 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Absturz der EM-Bonds beendet

Die Performance von Schwellenländeranleihen wird von der internationalen Geldpolitik bestimmt. Das stellt der Schweizer Vermögensverwalter GAM fest und sieht deshalb erfreuliche Perspektiven.

GAM

“Im laufenden Jahr hat sich die Anlageklasse im Gleichschritt mit den Tapering-Kommentaren der US-Notenbank Fed nach unten entwickelt und daran dürfte sich kurzfristig nichts ändern. Dennoch sind Emerging-Markets-Anleihen nach den Korrekturen dieses Jahres nun insgesamt fair bewertet. Das Ende der ultralockeren Geldpolitik ist derzeit größtenteils eingepreist“, sagt Paul McNamara, Investment Director des GAM Star Emerging Market Rates. „Zurzeit sind die Aussichten für Schwellenländeranleihen deshalb gut.“

Sicherer Hafen in Finanzkrisen?

Während der Finanzkrise seien sie ein sicherer Hafen für Investoren gewesen, glaubt McNamara: „Die Rally nach 2008 hat jedoch zu Übertreibungen geführt, die in diesem Jahr korrigiert worden sind. Aktuell sehen wir Schwellenländeranleihen etwa da, wo wir sie historisch betrachtet erwarten würden.“ Die Schwellenländer seien ein zentraler und wachsender Teil der Weltwirtschaft, die Investoren in einem gut diversifizierten Portfolio berücksichtigen sollten. Besonders die mittelgroßen Exportnationen in den Emerging Markets, wie Polen oder Mexiko, hätten nun die Chance, von der Stärke der USA zu profitieren, so der GAM-Experte.

Zur Wachsamkeit rät McNamara Anleger allerdings bei Indonesien, der Türkei, Südafrika, Brasilien und Indien: „Diese Länder schlagen sich mit Leistungsbilanzdefiziten und Inflation herum und sind maßgeblich für die schlechte Performance dieses Jahres verantwortlich. Auch mittelfristig dürften sie Probleme haben, die jüngsten Rückschläge aufzuholen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...