Anzeige
10. April 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer AM: Risikobereitschaft der Deutschen auf Rekordtief

Nahezu zwei Drittel aller Bundesbürger wollen, dass ihr Geld bei der Kapitalanlage möglichst sicher ist. Mehr als 93 Prozent sind nicht bereit, ein höheres Risiko als bislang einzugehen. So die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Management, Köln.

Gothaer AMKonkret haben 47,3 Prozent der Bundesbürger Angst vor einer steigenden Inflation, 34,5 Prozent vor einem sinkenden Lebensstandard. Rund 18 Prozent fürchten ein Auseinanderbrechen der Währungsunion.

Eine hohe Rendite spielt nach den Ergebnissen der repräsentativen Studie dagegen nur für 11,4 Prozent der Befragten eine wichtige Rolle.

Gothaer AM will konservativ anlegen

Die Risikobereitschaft der Deutschen sei laut Gothaer AM damit auf einem Rekordtiefstand angelangt. Auf die Frage, ob sie bereit seien, aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen als früher, antworteten 93,4 Prozent der Befragten mit Nein. „Wir fühlen uns in unserem konservativen Ansatz bestätigt, Renditechancen am Markt zu nutzen und gleichzeitig die Volatilität des Portfolios gering zu halten“, sagt Vorstandssprecher Christof Kessler.

Beliebteste Anlageform bleibt das Sparbuch (42,4 Prozent). Knapp neun Prozent legen ihr Geld in Investmentfonds an.

Kessler meint: „Angesichts der großen Furcht vor einer Geldentwertung ist dieses Verhalten erstaunlich. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Aktien als Sachwert ein guter Schutz vor den Gefahren der Inflation sind, während Sparguthaben ihren Wert verlieren.“

Circa jeder zehnte Befragte gab an, sich vorstellen zu können, wegen der Schuldenkrise künftig mehr Geld außerhalb Europas zu investieren. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Ergebnisse resultieren – mit großer Wahscheinlichkeit – mehr aus einer verzerrten Wahrnehmung von Risiko, als aus der finanziellen Risikobereitschaft der Menschen. Die ist normalverteilt und bleibt auch in Krisen weitgehend unverändert. Das zeigen weltweite Studien seit Jahren.

    Eine mögliche Lösung liegt in einer besseren Kommunikation und Aufklärung zu Risiko. Wenn Menschen erkennen, dass ihr Wissen und ihre Überzeugungen nicht mit den Fakten übereinstimmen, verändern sich ihre Entscheidungen.

    Das bedeutet:
    Mehr Wissen und Aufklärung in die Schulen. Ist gut, dauert sehr lange.
    Oder bessere Beratung. Das geht schnell(er).

    Kommentar von Monika Müller — 16. April 2013 @ 20:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...