Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Man: US-Notenbankpolitik nicht nachhaltig

Das Festhalten der US-Notenbank Fed am bisherigen Umfang der geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen hat auf den Finanzmärkten viel Zuspruch gefunden. Von einer nachhaltigen Entwicklung könne jedoch keine Rede sein, stellen Experten der Investmentgesellschaft Man fest.

ManIhrer Ansicht nach zeichnen sich bereits größere Risiken ab: „Es ist mehr als wahrscheinlich, dass der Preis für die kurzfristige Absicherung des Status Quo eine umso ungeordnetere Kehrtwende der Notenbanken in der Zukunft ist. Dann würde sich das weitere Festhalten an den Lockerungsmaßnahmen rächen“, sagt Hans Hurschler, Leiter Portfolio Management der Man-Einheit FRM.

US-Haushaltskrise belastet Märkte

Kurzfristig belaste zudem die US-Haushaltskrise die Märkte, so Hurschler: “Zum ersten Mal seit 1996 ist es wegen des Streits im Kongress zu einer weitgehenden Schließung von Behörden gekommen. Einigen sich Republikaner und Demokraten in der Frage der Schuldenobergrenze nicht, könnte es nach dem 17. Oktober zum technischen Default der USA kommen.” Das hätte vermutlich massive Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

Gleichzeitig zeigt nach Meinung des Man-Experten die jüngste Regierungskrise in Italien, dass die zuletzt zum Teil vergessenen Probleme in der Eurozone noch längst nicht gelöst seien. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...