16. Mai 2013, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Noblesse oblige” – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Wer sein Augenmerk immer nur auf den kurzfristigen Erfolg einer Aktien-Anlage richtet, vergisst leider viel zu oft wichtige Zusammenhänge, die ein Investment erst langfristig sinnvoll erscheinen lassen.

Gastbeitrag Armin Geier, Finanzportal Börse Go

Europa-aristokrat-255x300 in Noblesse oblige – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Ein Beispiel dafür sind die Dividenden, die häufig sogar stärker zum Gesamtertrag beitragen als die Kursentwicklung selbst. Das haben zahlreiche Langfristbetrachtungen bewiesen und auch der bloße Vergleich zwischen dem DAX in der Performance- und der Kurs-Variante lässt bereits Ähnliches vermuten.

Allerdings sollten Anleger dabei nicht immer nur auf die Höhe der aktuellen Ausschüttungsquote schielen, sondern ganz bewusst auf deren Nachhaltigkeit achten. Unternehmen wie die BASF, die über mehr als zehn Jahre ihre Dividende kontinuierlich gezahlt und nie gekürzt haben dürften deshalb viel eher diesem Anforderungsprofil entsprechen wie beispielsweise die Versorger RWE und E.ON, auch wenn die Dividendenrendite dort momentan noch deutlich attraktiver aussieht.

Eine mittlere Quote, die in einem angemessenen Verhältnis zum Gewinn steht, ist deshalb häufig die bessere Alternative und damit eher Ausdruck für die Stabilität und die Ertragskraft eines Unternehmens.

Breit gefasste Indexlösung

Wer vor diesem Hintergrund die Auswahl der infrage kommenden Einzeltitel nicht selbst treffen möchte und darüber hinaus eine breiter gefasste Indexlösung anstrebt, findet bei der Royal Bank of Scotland (RBS) seit kurzem ein Endlos-Zertifikat, das genau auf diesen Sachverhalt abstellt. Als Basiswert fungiert dabei der S&P Europe 350 Dividend Aristocrats TR Index, der aus dem Anlageuniversum des S&P Europe 350 Index mindestens 40 Aktien von Unternehmen herausfiltert, die in den vergangenen zehn Jahren ihre Dividende kontinuierlich steigern konnten.

Darüber hinaus wird bei den Auserwählten in Form einer Marktkapitalisierung von mindestens drei Milliarden US-Dollar, sowie einem täglichen Handelsvolumen von zumindest fünf Millionen US-Dollar zusätzlich auf die Liquidität geachtet. Alle drei Monate wird der Anteil eines jeden Basiswertes auf ein gleiches Maß rückgewichtet.

Ausgewählte Indexmitglieder:

Indexmitglieder in Noblesse oblige – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Um eine ausgeglichene Diversifizierung zu gewährleisten, darf keine Branche im Index eine höhere Gewichtung als 30 Prozent aufweisen.

Seite zwei: Eins-zu-eins-Partizipation am Basiswert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...