Anzeige
22. Januar 2013, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Vermögensverwalter raten zu 40 Prozent Aktien in 2013

Universal-Investment (UI) hat mehr als 25 Vermögensverwalter, die auf der UI-Plattform einen Fonds mit einem Volumen von zwei Milliarden Euro managen, nach ihren Einschätzungen für das laufende Jahr befragt.

Portfolio

Christian Rauner, Universal-Investment: “Anleger setzen mehr denn je auf unabhängiges Know-how.”

Danach sollte die Aktienquote mindestens 40 Prozent betragen, während Renteninvestments durchschnittlich ein Drittel des Depots bilden sollten.

Immobilienanlagen und Investments in Gold und Edelmetalle werden von den Anlageprofis mit Werten von 13 und zehn Prozent veranschlagt.

Hinsichtlich der regionalen Verteilung haben sich Investments in Schwellenländer mittlerweile mit 21 Prozent deutlich etabliert.

Mit einer Größenordnung von 68 Prozent (46 Prozent Europa, 24 Prozent USA) sind die etablierten Industrienationen allerdings noch überdurchschnittlich stark vertreten.

Risikofaktor europäischer Reformprozess

Als größte Risiken wird von den Befragten ein Stocken des europäischen Reformprozesses sowie die Verschuldungssituation in Europa, den USA und Japan gesehen. Mit Skepsis wird auch das zuletzt abgekühlte Wachstum in China beäugt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Portfolio

Quelle: Universal-Investment

Nach Angaben von Universal-Investment waren die befragten Vermögensverwalter in der Lage, ihre Fondsvolumina in den vergangenen zwölf Monaten um rund 15 Prozent zu steigern.

„Anleger setzen mehr denn auf unabhängiges Know-how von Vermögensverwaltern, die sich auch in der Finanzkrise gut bewährt haben“, unterstreicht Christian Rauner, der bei Universal-Investment den Publikumsfondsbereich verantwortet. (fm)

Bild: Universal-Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...