Anzeige
Anzeige
22. Januar 2013, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Vermögensverwalter raten zu 40 Prozent Aktien in 2013

Universal-Investment (UI) hat mehr als 25 Vermögensverwalter, die auf der UI-Plattform einen Fonds mit einem Volumen von zwei Milliarden Euro managen, nach ihren Einschätzungen für das laufende Jahr befragt.

Portfolio

Christian Rauner, Universal-Investment: “Anleger setzen mehr denn je auf unabhängiges Know-how.”

Danach sollte die Aktienquote mindestens 40 Prozent betragen, während Renteninvestments durchschnittlich ein Drittel des Depots bilden sollten.

Immobilienanlagen und Investments in Gold und Edelmetalle werden von den Anlageprofis mit Werten von 13 und zehn Prozent veranschlagt.

Hinsichtlich der regionalen Verteilung haben sich Investments in Schwellenländer mittlerweile mit 21 Prozent deutlich etabliert.

Mit einer Größenordnung von 68 Prozent (46 Prozent Europa, 24 Prozent USA) sind die etablierten Industrienationen allerdings noch überdurchschnittlich stark vertreten.

Risikofaktor europäischer Reformprozess

Als größte Risiken wird von den Befragten ein Stocken des europäischen Reformprozesses sowie die Verschuldungssituation in Europa, den USA und Japan gesehen. Mit Skepsis wird auch das zuletzt abgekühlte Wachstum in China beäugt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Portfolio

Quelle: Universal-Investment

Nach Angaben von Universal-Investment waren die befragten Vermögensverwalter in der Lage, ihre Fondsvolumina in den vergangenen zwölf Monaten um rund 15 Prozent zu steigern.

„Anleger setzen mehr denn auf unabhängiges Know-how von Vermögensverwaltern, die sich auch in der Finanzkrise gut bewährt haben“, unterstreicht Christian Rauner, der bei Universal-Investment den Publikumsfondsbereich verantwortet. (fm)

Bild: Universal-Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Versicherer fluten Internet mit Lageberichten

Mit einer regelrechten Informationsflut haben Europas Versicherungsunternehmen Kunden und Anleger überschwemmt. Mehr als 100 Seiten zu Geschäftsmodell und Finanzlage legten manche Unternehmen bis Montagmittag im Internet vor.

mehr ...

Immobilien

“Weiter gute Voraussetzungen für Kapitalanleger”

Die vermietete Wohnung als Kapitalanlage steht bei Privatanlegern hoch im Kurs. Über die immense Nachfrage und wichtige Kriterien bei der Auswahl sprach Cash. mit Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld in Scale notiert

Die Ökoworld AG mit Sitz in Hilden ist neues Mitglied von Scale, dem neuen Index der Frankfurter Börse für kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

IVD und Qualitypool fordern Nachbesserung bei WIKR

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie muss überarbeitet werden. Das fordern der Präsident des Immobilienverbandes IVD Jürgen Michael Schick und der Geschäftsführer von Qualitypool Jörg Haffner. Sie wollen Rechtssicherheit bei der Kreditwürdigkeitsprüfung.

mehr ...