Anzeige
24. Oktober 2013, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Katastrophenanleihe im Fondsmantel

Mit dem “Schroder Gaia Cat Bond” (LU0951570687) der britischen Fondsgesellschaft Schroders können deutsche Anleger in verbriefte Versicherungsrisiken – sogenannte Katastrophenanleihen – investieren.

Schroders

Aufgelegt werden die Cat Bonds von Versicherungsgesellschaften, um Risiken etwa von Wirbelstürmen, Erdbeben oder Sturmfluten auszulagern und in kalkulierbare Kosten umzuwandeln.

Beim Managen des Portfolios aus Insurance Linked Securities hilft die Schweizer Boutique Secquaero Advisors Limited, an der Schroders in diesem Frühjahr eine Beteiligung erworben hat.

„Unsere Beteiligung an Secquaero war ein weiterer konsequenter Schritt, unseren Kunden Zugang zu innovativen und sinnstiftenden Investmenttrends zu bieten, mit deren Hilfe Investoren risikoadjustiert und unkorreliert investieren können“, sagt Schroders-Geschäftsführer Achim Küssner.

Fondsmanager Daniel Ineichen folgt der Strategie seines früheren Fonds NGAR Secquaero ILS Fund. Dieser erzielte nach Angaben von Schroders seit seiner Auflage im Mai 2011 eine annualisierte Rendite von 7,3 Prozent und wurde nun mit dem neuen Schroder Gaia Cat Bond verschmolzen.

Im Visier sind Europa, die USA sowie Japan

Ineichen will hauptsächlich in Regionen investieren, in denen eine hohe Konzentration von versichertem Vermögen zu finden ist, vornehmlich in Westeuropa, den Vereinigten Staaten und Japan.

Zum Hintergrund: Aufgelegt werden die Cat Bonds von Versicherungsgesellschaften, um Risiken etwa von Wirbelstürmen, Erdbeben oder Sturmfluten auszulagern und in kalkulierbare Kosten umzuwandeln. So können Investoren Teile dieser Risiken oftmals gegen attraktive Renditen übernehmen. Durch das aktive Management der Cat Bonds in einem Investmentfonds soll eine breite Diversifikation über viele verschiedene Schadenauslöser erreicht werden.

Der Fonds strebt eine jährliche Netto-Performance von sechs Prozentpunkten über dem US-Dreimonats-Libor bei geringer Korrelation zu traditionellen Assetklassen an.

Aktuell managt Schroders auf der Fondsplattform Gaia alternative Investment-Strategien in Form von Ucits-konformen Investmentfonds insgesamt fast 1,9 Milliarden Euro.

Eines der ersten Ucits-Angebote am Markt

Küssner erläutert: „Für viele Vermögensverwalter oder Family Offices ist eine transparente Anlageform, wie wir sie mit unserem neuen Fonds bieten, Voraussetzung, um überhaupt in solche Anlageklassen investieren zu können. Hier gibt es einen großen Bedarf, aber nur wenige Häuser, die die benötigten Produkte für eine breit diversifizierte Asset Allokation auch anbieten können. Hier wollen wir die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot schließen.“

Eine aktuelle Schroders-Marktstudie ergab: Alternative Investments werden in der Asset Allokation bisher kaum berücksichtigt. Im Schnitt investieren Family Offices in Deutschland gerade einmal 7,7 Prozent in alternative Investments. Hingegen gaben 21,3 Prozent der Befragten an, ihr Engagement in diesem Bereich künftig ausbauen zu wollen.

Die Verwaltungsgebühr der neuen Offerte liegt bei 1,42 Prozent pro Jahr. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...