Anzeige
Anzeige
23. Juli 2013, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Quantfonds gehört die Zukunft”

Leo Willert lenkt die C-Quadrat-Arts-Fonds und gehört damit zu den erfolgreichsten Managern computergesteuerter Fonds. Insbesondere private Anleger gehören zu seiner Kundschaft.

total return

Leo Willert, C-Quadrat Arts, setzt auf ein automatisches, trendfolgendes System.

Viele Handelsmodelle erfüllen die Erwartungen nicht. Haben Sie eine Erklärung?

Willert: Es gibt natürlich eine Vielzahl methodischer Fehler, die man bei der Entwicklung von systematischen Handelsmodellen machen kann. Zu uns kommen auch immer wieder Leute, die uns ihre Handelsansätze präsentieren – teilweise mit auf den ersten Blick atemberaubenden Backtest-Ergebnissen. Bei näherer Betrachtung mussten wir dann aber eigentlich oft feststellen, dass irgendwo methodische Fehler vorlagen, wie etwa eine zu hohe Zahl an Freiheitsgraden oder ähnliches.

Ironischerweise gingen die meisten Handelsmodelle trotzdem praktisch unverändert in den Live-Betrieb – und erfüllten die Erwartungen nicht.

Eignen sich quantitative Fonds für einige Anlagestrategien besonders gut?

Quantitative Ansätze eignen sich im Prinzip für alle Anlagestrategien und Universen gut, bei denen aktive Handelsansätze langfristig einen Mehrwert gegenüber einer Buy&Hold-Strategie erzielen können. Der C-Quadrat Arts Total Return Bond unterscheidet sich vom Total Return Global AMI in erster Linie in den Anlagerichtlinien.

Während der Global AMI die Aktien-, Anleihen und Geldmarktquote völlig flexibel zwischen jeweils Null und 100 Prozent variieren kann, ist der Arts-Bond ein reiner Anleihen-Dachfonds.

Welche Resultate erwarten Sie zukünftig?

Im Prinzip liegen die Langfristerwartungen für das Handelssystem in einer ähnlichen Größenordnung wie in den letzten zehn Jahren Echtbetrieb, wobei die Performance auf kurzfristige Zeitfenster deutlich nach oben oder unten abweichen kann.

Für unsere Total-Return-Fonds, die bis zu 100 Prozent Aktienanteil halten dürfen, sollte man also mindestens fünf Jahre Anlagehorizont haben. Klingt im ersten Moment vielleicht nicht gerade wenig, aber ein Blick auf die Geschichte der Aktienmärkte zeigt deutlich, dass der Anlagehorizont für rein passive Equity-Investments mindestens 15 Jahre, wenn nicht noch länger sein sollte.

Seite zwei: Größte Performancerisiken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...