Anzeige
23. Juli 2013, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Quantfonds gehört die Zukunft”

Leo Willert lenkt die C-Quadrat-Arts-Fonds und gehört damit zu den erfolgreichsten Managern computergesteuerter Fonds. Insbesondere private Anleger gehören zu seiner Kundschaft.

total return

Leo Willert, C-Quadrat Arts, setzt auf ein automatisches, trendfolgendes System.

Viele Handelsmodelle erfüllen die Erwartungen nicht. Haben Sie eine Erklärung?

Willert: Es gibt natürlich eine Vielzahl methodischer Fehler, die man bei der Entwicklung von systematischen Handelsmodellen machen kann. Zu uns kommen auch immer wieder Leute, die uns ihre Handelsansätze präsentieren – teilweise mit auf den ersten Blick atemberaubenden Backtest-Ergebnissen. Bei näherer Betrachtung mussten wir dann aber eigentlich oft feststellen, dass irgendwo methodische Fehler vorlagen, wie etwa eine zu hohe Zahl an Freiheitsgraden oder ähnliches.

Ironischerweise gingen die meisten Handelsmodelle trotzdem praktisch unverändert in den Live-Betrieb – und erfüllten die Erwartungen nicht.

Eignen sich quantitative Fonds für einige Anlagestrategien besonders gut?

Quantitative Ansätze eignen sich im Prinzip für alle Anlagestrategien und Universen gut, bei denen aktive Handelsansätze langfristig einen Mehrwert gegenüber einer Buy&Hold-Strategie erzielen können. Der C-Quadrat Arts Total Return Bond unterscheidet sich vom Total Return Global AMI in erster Linie in den Anlagerichtlinien.

Während der Global AMI die Aktien-, Anleihen und Geldmarktquote völlig flexibel zwischen jeweils Null und 100 Prozent variieren kann, ist der Arts-Bond ein reiner Anleihen-Dachfonds.

Welche Resultate erwarten Sie zukünftig?

Im Prinzip liegen die Langfristerwartungen für das Handelssystem in einer ähnlichen Größenordnung wie in den letzten zehn Jahren Echtbetrieb, wobei die Performance auf kurzfristige Zeitfenster deutlich nach oben oder unten abweichen kann.

Für unsere Total-Return-Fonds, die bis zu 100 Prozent Aktienanteil halten dürfen, sollte man also mindestens fünf Jahre Anlagehorizont haben. Klingt im ersten Moment vielleicht nicht gerade wenig, aber ein Blick auf die Geschichte der Aktienmärkte zeigt deutlich, dass der Anlagehorizont für rein passive Equity-Investments mindestens 15 Jahre, wenn nicht noch länger sein sollte.

Seite zwei: Größte Performancerisiken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...