Anzeige
7. Februar 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit für ein Stück vom Kuchen

2013 könnte das Jahr der Aktionäre werden, nachdem ihre Erträge in den vergangenen Jahren mit denen von Anlegern in Unternehmensanleihen nicht mithalten konnten.

Gastbeitrag von Christophe Bernard, Chefstratege der Vontobel-Gruppe

Bernard-Christophe-Vontobel- 408-online-255x300 in Zeit für ein Stück vom Kuchen

Christophe Bernard, Vontobel

Die Wahrscheinlichkeit, dass Aktionäre wieder stärker zum Zuge kommen, ist deutlich gestiegen – vorausgesetzt, dass sich der globale Konjunkturausblick weiter verbessert, was unserem Basisszenario entspricht.

Mögliche Gegenwinde in Form von Steuererhöhungen oder negativen regulatorischen Veränderungen seitens finanzschwacher Regierungen dürfen dabei getrost außer Acht gelassen werden: Eine fundamentale Risiko-Ertrags-Analyse für Aktionäre zeigt hinsichtlich jedem erdenklichen Szenario (mit Ausnahme einer weiteren Rezession) einen besseren Ausblick als für Halter von Unternehmensanleihen.

Im Hinblick auf das Risiko-Exposure müssen Anleger stets eine grundlegende Entscheidung treffen: Sollen sie sich als Aktionär in einem Unternehmen engagieren, indem sie Stammaktien kaufen, oder aber als Gläubiger, indem sie Anleihen erwerben. Gläubiger nehmen im Konkursfall einen höheren Rang innerhalb der Nahrungskette ein. Jedoch beschränkt sich ihr Gewinnpotenzial auf Kapitalrückzahlungen und Kuponausschüttungen. Aktionäre können sowohl von variablen Dividenden als auch, bei planmäßiger Entwicklung, von einer Wertsteigerung der Aktie profitieren.

Unternehmensanleihen erzielen seit 2007 starke Erträge

Seit dem Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 sind die Anleger von Unternehmensanleihen als klare Gewinner hervorgegangen. Die Anlageklasse erzielte im Vergleich zu Aktien durchschnittlich stärkere Erträge, bei einer gleichzeitig deutlich niedrigeren Volatilität.

Da die Kreditvergabe-Aktivitäten der Banken ab 2008 stark zurückgingen, mussten die Unternehmen relativ hohe Zinsen zahlen, um ihre Schulden zu refinanzieren. Die Folge waren solide Gewinne für Anleiheinvestoren, während die Aktionäre zurücktreten mussten. Zahlreiche Unternehmen aus verschiedensten Branchen, aber insbesondere aus dem Banksektor, mussten ihre Dividenden senken, um ihren Cashflow zu unterstützen. In den letzten 18 Monaten ist die laufende Rendite der globalen Unternehmensanleihen von fünf Prozent auf rund drei Prozent gesunken, wobei auch ratingschwächere Emittenten (BBB-Rating und schwächer) keine Schwierigkeiten haben, bei rekordniedrigen nominalen Renditen Schuldtitel zu platzieren.

Ungeachtet möglicher Fallstricke, beispielsweise durch die ungelöste fiskalpolitische Debatte und Schuldenproblematik, hat sich das Konjunkturumfeld in vielen Regionen verbessert. Die US-Wirtschaft erscheint widerstandfähig. Sie könnte wieder an Fahrt aufnehmen, sobald die Diskussion um die fiskalische Klippe abgeschlossen ist, und sich die Wirtschaft ab dem 2. Halbjahr 2013 stärker als erwartet entwickelt.

Eurozone im Aufwärtstrend

Wobei der anhaltende Investitionsboom im Energiesektor und die fortschreitende Erholung am inländischen Wohnimmobilienmarkt für Unterstützung sorgen dürften. Gleichzeitig ist in der Eurozone zumindest eine Stabilisierung des Wirtschaftsausblicks zu beobachten, und die jüngsten Indikatoren haben eine Konjunkturbelebung in China bestätigt. Angesichts der Unterstützung durch die Zentralbanken und der ermutigenden Unternehmensgewinne könnte sich der jüngste Positivtrend an den Finanzmärkten fortsetzen.

Aktien erscheinen jedoch überkauft, und die optimistische Stimmung hat ein Niveau erreicht, das in der Vergangenheit auf eine Konsolidierung hingedeutet hat. Wir haben uns zu einem angemessenen Preis kurzfristig nach unten abgesichert – mit einem Put Warrant auf den S&P-500-Index – ohne dadurch die zugrunde liegende Struktur unserer Portfolios zu beeinflussen.

Zudem haben wir unser Engagement in als sichere Häfen geltenden Staatsanleihen weiter verringert, indem die Gewichtung von US-Treasuries gesenkt wurde. Gleichzeitig haben wir unsere substanzielle Cash-Position erhöht.

Während die Anleger nach einer starken Rallye der Kredit- und Aktienmärkte danach streben, ihre Liquidität anzulegen, haben wir durch die Erhöhung unserer Cash-Position unsere Flexibilität gesteigert. Dadurch sind wir in der Lage, bei einer zukünftigen Konsolidierungsphase das Exposure zu unseren bevorzugten Themen, wie dem US-Wohnimmobiliensektor und intelligenten Ressourcen, zu verstärken.

Christophe Bernard ist Chefstratege bei der Schweizer Vontobel-Gruppe.

Foto: Vontobel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...