16. Mai 2014, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI erwartet Zinssenkungen

Die EZB wird die Inflationsrate in Europa erhöhen wollen. Das prognostiziert Franck Dixmier, CIO Fixed Income Europe bei der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors. Dazu wird die Zentralbank seiner Ansicht nach die Zinsen weiter senken, aber kein direktes Aufkaufprogramm für Staatsanleihen starten.

Allianz Global Investors

„Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deutlich gemacht, dass sie trotz des jüngsten leichten Anstiegs nach wie vor mit der niedrigen Inflationsrate unzufrieden ist. Zudem verweist sie auf den seit Mitte 2012 erstarkenden Außenwert des Euro. Da eine Zinssenkung diesen Trend stoppen könnte, gehen wir davon aus, dass die EZB noch im Juni eine Zinssenkung in Höhe von zehn bis 15 Basispunkten sowie einen negativen Einlagenzins von minus fünf oder minus zehn Basispunkten ankündigen wird. Der Zinskorridor kann sich also leicht einengen”, lautet die Dixmiers Analyse.

“Kein Quantitative Easing”

Mit einem Aufkaufprogramm für Staatsanleihen (Quantitative Easing) rechnet Dixmier dagegen nicht, sofern die Inflationserwartungen stabil bleiben. Das gilt seiner Meinung nach auch für verbriefte Unternehmenstitel: “Dass die EZB private Papiere wie ABS aufkauft, scheint aufgrund der Enge des Marktes ebenfalls unwahrscheinlich. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass die EZB bereits in den kommenden Monaten die Sterilisierung der Käufe aus dem Securities Market Programme (SMP) stoppt.” Davon würden laut dem Allianz-GI-Experten jedoch nur kurzfristige Liquiditätseffekte ausgehen, da Banken weiterhin vollen Zugang zu unbegrenzter EZB-Liquidität hätten.

Der Ausgang der Wahlen zum EU-Parlament Ende Mai sollte keinen Einfluss auf die Geldpolitik der EZB haben, so Dixmier: “Mehr denn je gilt somit für die für die Geldpolitik der EZB: Noch länger locker.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...