Anzeige
Anzeige
16. Mai 2014, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI erwartet Zinssenkungen

Die EZB wird die Inflationsrate in Europa erhöhen wollen. Das prognostiziert Franck Dixmier, CIO Fixed Income Europe bei der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors. Dazu wird die Zentralbank seiner Ansicht nach die Zinsen weiter senken, aber kein direktes Aufkaufprogramm für Staatsanleihen starten.

Allianz Global Investors

„Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deutlich gemacht, dass sie trotz des jüngsten leichten Anstiegs nach wie vor mit der niedrigen Inflationsrate unzufrieden ist. Zudem verweist sie auf den seit Mitte 2012 erstarkenden Außenwert des Euro. Da eine Zinssenkung diesen Trend stoppen könnte, gehen wir davon aus, dass die EZB noch im Juni eine Zinssenkung in Höhe von zehn bis 15 Basispunkten sowie einen negativen Einlagenzins von minus fünf oder minus zehn Basispunkten ankündigen wird. Der Zinskorridor kann sich also leicht einengen”, lautet die Dixmiers Analyse.

“Kein Quantitative Easing”

Mit einem Aufkaufprogramm für Staatsanleihen (Quantitative Easing) rechnet Dixmier dagegen nicht, sofern die Inflationserwartungen stabil bleiben. Das gilt seiner Meinung nach auch für verbriefte Unternehmenstitel: “Dass die EZB private Papiere wie ABS aufkauft, scheint aufgrund der Enge des Marktes ebenfalls unwahrscheinlich. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass die EZB bereits in den kommenden Monaten die Sterilisierung der Käufe aus dem Securities Market Programme (SMP) stoppt.” Davon würden laut dem Allianz-GI-Experten jedoch nur kurzfristige Liquiditätseffekte ausgehen, da Banken weiterhin vollen Zugang zu unbegrenzter EZB-Liquidität hätten.

Der Ausgang der Wahlen zum EU-Parlament Ende Mai sollte keinen Einfluss auf die Geldpolitik der EZB haben, so Dixmier: “Mehr denn je gilt somit für die für die Geldpolitik der EZB: Noch länger locker.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...