7. März 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mischung macht’s: Ein Plädoyer für Multi-Asset-Fonds

Die Asset-Allokation muss aber vom Risikobeitrag abhängen – und so gilt es auch hier, alte Zöpfe abzuschneiden und den Investmentprozess vom Kopf auf die Füße zu stellen.

Nur wenn die Gewichtung der einzelnen Anlagekassen von deren Risiko abhängt, wenn also die Asset-Allokation das steuerbare Ergebnis der verschiedenen Risikobeiträge ist, macht sich ein Investor unabhängig von der jeweiligen Entwicklung des Marktes.

Verschiedene Konzepte, ein Ziel

Richtig zusammengestellt können Mischfonds Anlegern eine Menge Vorteile bieten. Zum einen streuen Mischfonds das Risiko über unterschiedliche Anlageklassen und diversifizieren das Risiko.

Zum anderen entscheidet ein Fondsmanagement, welche Anlageklassen am aussichtsreichsten sind und wieviel der Vermögenswerte in die jeweiligen Anlageklassen investiert wird. Damit profitiert der Anleger von einer professionellen Asset-Allokation.

Und schließlich steuern Investmentexperten nach Chance-Risiko-Gesichtspunkten, wann gekauft oder verkauft wird – und bieten damit ein Market-Timing, was Privatanleger ohne professionelle Unterstützung in den seltensten Fällen alleine erreichen können.

Moderne Mischfondskonzepte

Ein attraktives, stabiles Einkommen zu erwirtschaften, ist der Wunsch vieler Anleger. Um ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Voraussetzungen gerecht werden zu können, hat Invesco eine ganze Fondsfamilie geschaffen, die auf den modernen Mischfondskonzepten basiert.

Ziel dieser Multi-Asset-Lösungen ist es, das Potenzial der Märkte zu erschließen. Mit einem dynamischen Investmentansatz können Anleger Chancen flexibel nutzen und gleichzeitig Risiken reduzieren.

Autor Alexander Lehmann ist Leiter Wholesale Deutschland und Österreich bei Invesco Asset Management.

Foto: Invesco

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...