Anzeige
24. März 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien gegen finanzielle Repression”

Auf kurze Sicht kann es ein Vabanque-Spiel sein, bei der Kapitalanlage nur auf eine Assetklasse zu setzen. Eine breite Streuung über verschiedene Assetklassen ermöglicht die Partizipation in guten Marktphasen, reduziert das Einzelrisiko und schafft damit in Summe eine vorteilhafte Balance zwischen Chance und Risiko.

Und die übrigen Gründe?

Anleger, die bislang stark auf Bundesanleihen oder Einlagen gesetzt haben, kommen wegen des Niedrigzinsumfelds nicht darum herum, andere Anlageklassen mit ins Auge zu fassen, wenn sie die Kaufkraft ihres Kapitals erhalten wollen.

Eine Beimischung chancenreicherer Aktien ist mit Multi Asset besonders einfach darzustellen, da die Konzepte immer Risiken betrachten und managen. In Zeiten immer stärkerer Regulierung ist das klassische Beratungsgeschäft auch für den Anleger anstrengender geworden, zum Beispiel wegen der Beratungsprotokolle bei Umschichtungen.

Eine smarte Alternative ist es, sich zunächst intensiv Gedanken über Anlageziele und Risikotoleranz zu machen, aber dann konsequent zu delegieren und laufende Umschichtungen und Risikokontrolle den Experten zu überlassen.

Welche Multi-Asset-Fonds bieten Sie an?

Unter Multi Asset verstehen wir ein breites Spektrum an Produkten. Mischfonds, die in zwei oder drei Anlageklassen investieren, stellen dabei das traditionelle Angebot dar. Dort zeigt beispielsweise der Fonds Kapital Plus von Allianz Global Investors, dass einfache aber belastbare Strategien zum Klassiker werden können: Auch nach 20 Jahren verzeichnet dieser Fonds, der aktuell im Verhältnis 30 zu 70 in europäische Aktien und Renten investiert, hohe Mittelzuflüsse und eine attraktive Rendite.

Jüngere Konzepte setzen etwa auf eine noch breitere Aufstellung und auf eine aktive Risikosteuerung. Diese Produkte beziehen neben Aktien und Anleihen aus den Industrieländern zumeist auch Wertpapiere aus den Schwellenländern, Rohstoffe oder Immobilien als Anlageklassen ein. Mitunter können sie auch in Derivate oder andere Fonds investieren, sodass man auch von vermögensverwaltenden Produkten spricht.

Seite drei: Assetklassen mit größtem Einfluss auf die Performance

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...