Anzeige
1. August 2014, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BAI sieht Hedgefonds im Recht

Der Bundesverband Alternative Investments (BAI), Frankfurt, sieht die Hedgefonds beim Streit mit Argentinien im Recht. Kritik seitens des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) verbittet sich der Lobby-Verband.

BAI

Buenos Aires, Argentinien

Zum Hintergrund: Die Hedgefonds sind NML Capital und Aurelius Capital, die ihre Investments nach eigenen Angaben auf „spezielle Situationen“ (“special situations”) konzentrieren wollen. Deren Kapital stammt von institutionelle Investoren wie Banken, Pensionsfonds und Versicherern. Als spezielle Situationen gelten Insolvenzen von Unternehmen und Staaten. Die Fonds – von Kritikern als Geierfonds bezeichnet – kaufen bei solchen Gelegenheiten Titel, die schon deutlich an Wert verloren haben, und hoffen, diese mit Gewinn wieder verkaufen zu können.

“Der DGB hatte das Vorgehen der Hedgefonds als Erpressung bezeichnet, die eine ganze Nation ins Elend stürze und deren möglicher Profit sittenwidrig sei”, sagt BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer. Argentinien trage als souveräner Staat Verantwortung für seine Finanzlage und für seine Wirtschaft.

Der BAI-Chef weiter: “Die seit über einer Dekade bestehenden massiven Schwierigkeiten Argentiniens, sich an den internationalen Finanzmärkten weiteres Kapital zu beschaffen, sind Ausdruck eines tiefen Misstrauens in die ökonomische Leistungs- und Schuldentragfähigkeit des Landes. In diesem Zusammenhang muss das Kalkül der Hedgefonds gesehen werden, die mit dem Kauf argentinischer Staatsanleihen ein enormes Risiko eingegangen sind.“

BAI: “Hedgefonds haben gültige Verträge”

Die Hedgefonds berufen sich laut Dornseifer auf gültige Verträge, deren Durchsetzungsfähigkeit zu prüfen ihr gutes Recht sei: “Argentinien hatte die Konditionen bei der Ausgabe der Staatsanleihen selbst festgelegt, insbesondere die Anwendung des US-amerikanischen Rechts. In jeder Rechtsordnung ist es üblich, dass Forderungen abgetreten werden und dass der neue Rechtsinhaber diese dann auch geltend macht.”

Dass der DGB dies zum Vorwurf macht, ist für den BAI-Geschäftsführer nicht nachvollziehbar: „In diesem Punkt Sittenwidrigkeit zu unterstellen, wirft Fragen nach dem eigenen Rechtsverständnis auf. Bürger und Anleger sollten grundsätzlich darauf vertrauen können, dass sie vertragliche Rechte in Anspruch nehmen und notfalls auch vor Gerichten durchsetzen können. Darauf beruht schließlich ein Großteil unseres gesellschaftlichen Systems.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...