Anzeige
Anzeige
1. August 2014, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BAI sieht Hedgefonds im Recht

Der Bundesverband Alternative Investments (BAI), Frankfurt, sieht die Hedgefonds beim Streit mit Argentinien im Recht. Kritik seitens des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) verbittet sich der Lobby-Verband.

BAI

Buenos Aires, Argentinien

Zum Hintergrund: Die Hedgefonds sind NML Capital und Aurelius Capital, die ihre Investments nach eigenen Angaben auf „spezielle Situationen“ (“special situations”) konzentrieren wollen. Deren Kapital stammt von institutionelle Investoren wie Banken, Pensionsfonds und Versicherern. Als spezielle Situationen gelten Insolvenzen von Unternehmen und Staaten. Die Fonds – von Kritikern als Geierfonds bezeichnet – kaufen bei solchen Gelegenheiten Titel, die schon deutlich an Wert verloren haben, und hoffen, diese mit Gewinn wieder verkaufen zu können.

“Der DGB hatte das Vorgehen der Hedgefonds als Erpressung bezeichnet, die eine ganze Nation ins Elend stürze und deren möglicher Profit sittenwidrig sei”, sagt BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer. Argentinien trage als souveräner Staat Verantwortung für seine Finanzlage und für seine Wirtschaft.

Der BAI-Chef weiter: “Die seit über einer Dekade bestehenden massiven Schwierigkeiten Argentiniens, sich an den internationalen Finanzmärkten weiteres Kapital zu beschaffen, sind Ausdruck eines tiefen Misstrauens in die ökonomische Leistungs- und Schuldentragfähigkeit des Landes. In diesem Zusammenhang muss das Kalkül der Hedgefonds gesehen werden, die mit dem Kauf argentinischer Staatsanleihen ein enormes Risiko eingegangen sind.“

BAI: “Hedgefonds haben gültige Verträge”

Die Hedgefonds berufen sich laut Dornseifer auf gültige Verträge, deren Durchsetzungsfähigkeit zu prüfen ihr gutes Recht sei: “Argentinien hatte die Konditionen bei der Ausgabe der Staatsanleihen selbst festgelegt, insbesondere die Anwendung des US-amerikanischen Rechts. In jeder Rechtsordnung ist es üblich, dass Forderungen abgetreten werden und dass der neue Rechtsinhaber diese dann auch geltend macht.”

Dass der DGB dies zum Vorwurf macht, ist für den BAI-Geschäftsführer nicht nachvollziehbar: „In diesem Punkt Sittenwidrigkeit zu unterstellen, wirft Fragen nach dem eigenen Rechtsverständnis auf. Bürger und Anleger sollten grundsätzlich darauf vertrauen können, dass sie vertragliche Rechte in Anspruch nehmen und notfalls auch vor Gerichten durchsetzen können. Darauf beruht schließlich ein Großteil unseres gesellschaftlichen Systems.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...