Anzeige
Anzeige
12. Juni 2014, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayern Invest ebnet Weg zu US-Derivaten

Die Kapitalanlagegesellschaft Bayern Invest hat begonnen, clearing-pflichtige Derivategeschäfte am US-Markt abzuwickeln und somit für ihre Kunden den Weg zu einem uneingeschränkten Handel mit US-Derivaten ermöglicht.

Chicago-Mercantile-Exchange1 in Bayern Invest ebnet Weg zu US-Derivaten

Die Chicago Mercantile Exchange zählt zu den größten Derivatebörsen weltweit.

Das Clearing betrifft Zinsswaps zur Absicherung des Zinsänderungsrisikos. Um den außerbörslichen Handel mit Derivaten sicherer und transparenter zu machen, müssen entsprechende Geschäfte nach der europäischen EMIR-Verordnung (European Market Infrastructure Regulation) über zentrale Gegenparteien (CCP) abgewickelt werden.

Deutsches Recht und US-Recht in Einklang bringen

Für den US-Markt gilt mit dem Dodd-Frank Act ein ähnliches Regulierungswerk. Individuelle Clearing-Lösung “Bei einem Clearing am US-Markt besteht für deutsche Investoren die Herausforderung darin, die Anforderungen des deutschen Investmentrechts mit den Standards der US-Derivateregelung in Einklang zu bringen”, erklärte Oliver Decker, Syndikus der Bayern Invest.

Nach deutschem Recht dürfen die CCPs die hinterlegten Sicherheiten nicht poolen. Vielmehr müssen diese buchungstechnisch und insolvenzrechtlich so strukturiert sein, dass sie dem Käufer eines Derivates jederzeit ausschließlich zuzuordnen sind und separat auf segregierten Konten individuell getrennt geführt werden. In den USA ist dieses Vorgehen nicht üblich und weist gegenüber dem deutschen Recht daher teilweise unzureichende Sicherungsverfahren auf.

Individuelle Vereinbarungen mit Clearingmanagern

“Wollen Asset Manager oder auch Treasurer von Unternehmen Derivate am US-Markt handeln, müssen sie eine Lösung für dieses Problem finden”, so Decker. Da die Standard Terms der US-Clearinghäuser auf deutsche Anforderungen keine Rücksicht nehmen, müssen diese in Individualvereinbarungen mit den Clearingmanagern und den Verwahrstellen umgesetzt werden.

Bayern Invest hat diesen Weg im vergangenen Jahr mit ersten Verhandlungen im Kreise der beteiligten Parteien beschritten und nun mit dem ersten Clearing am US-Markt erfolgreich umgesetzt. Neben Morgan Stanley als Clearingbroker war das Clearinghaus LCH.Clearnet in den Lösungsprozess eingebunden.

Foto: Shutterstock/Spirit of America

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...