Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brasilien vor großen Herausforderungen

Am kommenden Sonntag wählt Brasilien seine neue Präsidentin. Für das größte Land Südamerikas ist die Wahl nach Einschätzung der Fondsgesellschaft M&G von enormer Bedeutung, denn die brasilianische Wirtschaft muss dringend reformiert werden.

Brasilien

Brasiliens Bürger hoffen auf ein Ende von Korruption und Reformstau.

Und das unabhängig davon, ob die amtierende Regierungschefin Dilma Rousseff oder ihre Herausforderin Marina Silva das Rennen machen wird. Das sagt Claudia Calich, Fondsmanagerin Anleihen bei M&G Investments. Laut der Brasilianerin befindet sich das Land zurzeit in einer kritischen Phase der Stagflation, in der konjunkturelle Schwäche und Preissteigerung aufeinandertreffen.

“Geld- und Finanzpolitik müssen auf den Prüfstand”

Die neue Regierung müsse daher in mehreren Bereichen Reformen einleiten, so Calich: „Angesichts der zu lockeren Haushaltspolitik ist als Gegengewicht eine sehr restriktive Geldpolitik nötig, um die Inflation einzudämmen. Gleichzeitig müssen die Aufwendungen für Sozialprogramme und Pensionen reduziert werden, da Brasilien bereits unter einer sehr hohen Steuerlast leidet.“ Bei dem derzeitigen Wachstums- und Zinsniveau werde der aktuelle finanzpolitische Kurs zwangsläufig zu einer unhaltbaren Verschuldung führen.

Weiter sagt die Expertin: “Darüber hinaus ist es erforderlich, dass die staatlich geführten Banken sowohl das Kreditvolumen reduzieren als auch die Darlehenszinsen erhöhen, um die Kosten dieser Kredite realistischer abzubilden. Der brasilianische Real muss zudem frei schwanken können, denn trotz einiger Anpassungen in den letzten zwei Jahren ist die Währung noch immer überbewertet.”

Der Wahlausgang wird an den Finanzmärkten zu spüren. Das glaubt auch Calich: „Marina Silva ist die Favoritin der Märkte bei der kommenden Präsidentschaftswahl. Falls sie gewinnt, würden wir eine Rallye im Real, bei Aktien und bei Anleihen sehen. Ein Sieg Dilma Rousseffs würde dagegen negativ bewertet, mit entsprechenden Konsequenzen für die Kurse.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...