22. September 2014, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen in China

Der private Sektor in China bietet unabhängig von der Reformpolitik Pekings Anlagechancen. Investoren reißen sich angesichts der Geschäftsaussichten um Gesellschaften wie das Internet-Kaufhaus Alibaba.

China

“Der erfolgreiche Börsengang von Alibaba unterstreicht: Auch in Zeiten hoher Bewertungen eröffnen sich im privaten Sektor weiterhin gute Chancen am chinesischen Aktienmarkt” urteilt Michael Lai, Manager des Aktienfonds Gam Star China Equity.

Der Experte weiter: „Die chinesische Wirtschaft läuft noch nicht rund und bleibt stark abhängig von der Politik Pekings, doch einige wenige Bereiche können unabhängig davon wachsen.“ Für Investoren komme es darauf an, gezielt Titel aus den Sektoren zu selektieren, die nicht auf die Wirtschaftspolitik angewiesen seien.

“Mäßiger Reformwille”

Ein herausragenden Beispiel sei eben, dass China etwa im Bereich von E-Commerce und mobilem Internet eine Umwälzung erlebt, die die Konsumgewohnheiten der Menschen grundsätzlich verändert. Und weiteres Wachstum ermöglichen kann: „Diese Plattformen eröffnen Unternehmen enorme Möglichkeiten“, prognostiziert Lai.

Zuvor hatten das Programm zur Verknüpfung der Börsen in Hongkong und Shanghai sowie der Optimismus um Reformprogramme bei chinesischen Staatsunternehmen große Kapitalmengen in den chinesischen Markt gezogen. Doch Lai Optimismus hält sich an dieser Stelle in Grenzen: „Insbesondere die Euphorie um die Reformen im staatsnahen Sektor hat uns und auch andere aktive Manager überrascht, sie hat jedoch mittlerweile wieder nachgelassen“, so der Fondsmanager.

Die Programme sind aus seiner Sicht nicht vergleichbar mit denen, die beispielsweise in den 80er-Jahren im Vereinigten Königreich durchgesetzt wurden. So wecke etwa die Tatsache, dass der Öl- und Gaskonzern Sinopec einen Teil seines Marketings mit einem Abschlag von 25 Prozent auf den tatsächlichen Wert an Finanzinvestoren abtrete, Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Reformwillens. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Stefanie Schlick übernimmt Vertrieb und Marketing der Dialog

Stefanie Schlick (47) hat rückwirkend zum 1. Januar 2020 – zusätzlich zu ihrer Funktion als Head of Broker bei der Generali Deutschland AG – die Verantwortung für Vertrieb und Verkaufsmanagement im Vorstand der Dialog Versicherung AG übernommen.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...