Anzeige
27. Februar 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter: China-Pessimismus überzogen

Chinas Immobilien- und Kreditmärkte sind nach Einschätzung zahlreicher Analysten überhitzt. Philip Ehrmann managt den Aktienfonds Jupiter China Sustainable Growth und glaubt, dass die Kritiker falsch liegen.

China

Die Warner unterschätzen aus Sicht von Ehrmann den Reformeifer der chinesischen Regierung: „Chinas Wirtschaft ist in den letzten Jahren dramatisch gewachsen. Doch jene, die sich vor dem Expansionstempo fürchten, scheinen zu vergessen, dass dieses durch gesunde Währungsreserven und inländische Ersparnisse unterstützt wurde. Wir sind überzeugt, dass der allgemeine Schuldenstand des Landes aktuell überschaubar ist.“

Wirtschaftswachstum wird politisch kontrolliert

„Das vorherrschende Konjunkturpaket wurde in den letzten 18 Monaten bereits zurückgefahren. Bleibt die Frage, ob die Regierung um Präsident Xi Jinping wirklich den Willen hat, die Reformen anzutreiben, doch die Zeichen stehen gut. Weiterhin nicht abklingen werden die Bedenken um projekt-finanzierende Anlageprodukte, für die Banken oft zu zurückhaltend waren”, so Ehrmann. Viele solcher Trust-Produkte würden nun zwischen April und September fällig und stellten somit für einige Kritiker ein potenzielles Destabilisierungsrisiko des Finanzsystems dar: “Wir möchten jedoch hervorheben, dass dies nur für eine kleine Anzahl von Trust-Produkten zutrifft und China’s Regierungsbehörde die Entwicklungen am Finanzmarkt sehr genau verfolgt. Viele dieser finanziellen Bedenken werden unserer Meinung nach bereits im Aktienkurs börsennotierter, chinesischer Finanzinstitute reflektiert – ebenso wie im Aktienmarkt, der seit anderthalb Jahren schlecht geredet wird.“

Auch der Jupiter-Fondsmanager meint, dass die politischen Reformen irgendwann mit den ökonomischen Fortschritten übereinstimmen müssen, aber “solange das Einkommen weiter steigt, fordert die chinesische Bevölkerung dies eher weniger.” Und fügt hinzu: “Der Fortschritt bei den erforderlichen Reformen bleibt konstant, aber ungleichmäßig und könnte so zu weiterer Marktvolatilität in den nächsten Monaten führen. Nach unserer Auffassung könnte jede Schwäche des Aktienmarktes eine gute Möglichkeit sein, Qualitätsunternehmen zu attraktiven Preisen aufzunehmen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...