Anzeige
Anzeige
27. Februar 2014, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter: China-Pessimismus überzogen

Chinas Immobilien- und Kreditmärkte sind nach Einschätzung zahlreicher Analysten überhitzt. Philip Ehrmann managt den Aktienfonds Jupiter China Sustainable Growth und glaubt, dass die Kritiker falsch liegen.

China

Die Warner unterschätzen aus Sicht von Ehrmann den Reformeifer der chinesischen Regierung: „Chinas Wirtschaft ist in den letzten Jahren dramatisch gewachsen. Doch jene, die sich vor dem Expansionstempo fürchten, scheinen zu vergessen, dass dieses durch gesunde Währungsreserven und inländische Ersparnisse unterstützt wurde. Wir sind überzeugt, dass der allgemeine Schuldenstand des Landes aktuell überschaubar ist.“

Wirtschaftswachstum wird politisch kontrolliert

„Das vorherrschende Konjunkturpaket wurde in den letzten 18 Monaten bereits zurückgefahren. Bleibt die Frage, ob die Regierung um Präsident Xi Jinping wirklich den Willen hat, die Reformen anzutreiben, doch die Zeichen stehen gut. Weiterhin nicht abklingen werden die Bedenken um projekt-finanzierende Anlageprodukte, für die Banken oft zu zurückhaltend waren”, so Ehrmann. Viele solcher Trust-Produkte würden nun zwischen April und September fällig und stellten somit für einige Kritiker ein potenzielles Destabilisierungsrisiko des Finanzsystems dar: “Wir möchten jedoch hervorheben, dass dies nur für eine kleine Anzahl von Trust-Produkten zutrifft und China’s Regierungsbehörde die Entwicklungen am Finanzmarkt sehr genau verfolgt. Viele dieser finanziellen Bedenken werden unserer Meinung nach bereits im Aktienkurs börsennotierter, chinesischer Finanzinstitute reflektiert – ebenso wie im Aktienmarkt, der seit anderthalb Jahren schlecht geredet wird.“

Auch der Jupiter-Fondsmanager meint, dass die politischen Reformen irgendwann mit den ökonomischen Fortschritten übereinstimmen müssen, aber “solange das Einkommen weiter steigt, fordert die chinesische Bevölkerung dies eher weniger.” Und fügt hinzu: “Der Fortschritt bei den erforderlichen Reformen bleibt konstant, aber ungleichmäßig und könnte so zu weiterer Marktvolatilität in den nächsten Monaten führen. Nach unserer Auffassung könnte jede Schwäche des Aktienmarktes eine gute Möglichkeit sein, Qualitätsunternehmen zu attraktiven Preisen aufzunehmen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...