Anzeige
19. Mai 2014, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cloud Computing & Co.: Das Goldene Zeitalter

Smartphone-Handel, Cloud-Computing – der Technologiesektor befindet sich einmal mehr in einer Phase rapiden Wandels und schickt sich an, die Landschaft sowohl innerhalb als auch außerhalb der Branche einschneidend zu verändern.

cloud computing

Apple-Store in China: Die Schwellenländer holen dank steigender Konsumlaune im Bereich mobiler Kommunikation schnell auf.

Das Überraschende am aktuellen Innovationszyklus im Vergleich zu vorhergehenden ist seine Breite sowie das Tempo, mit dem sich die Auswirkungen vollziehen. So beobachten wir quasi zeitgleich bahnbrechende Innovationen und Durchbrüche im Zusammenhang mit Cloud Computing und Software-Dienstleistungen, dem Internet der Dinge, Smartphone– und internetbasiertem Handel sowie dem Aufkommen intelligenter Maschinen und Robotern.

Ohne zu übertreiben lässt sich feststellen, dass wir uns in vielerlei Hinsicht in einem Goldenen Zeitalter der Innovationen befinden.

Leben mit der Datenwolke

Nach einigen Fehlstarts in der Vergangenheit – hier ist vor allem die Dotcom-Blase der späten 1990er-Jahre zu nennen – scheint die Ära internetbasierter Rechenleistung, des Cloud Computing also, nun endgültig begonnen zu haben.

Cloud Computing verspricht den Zugang zu quasi grenzenlosen EDV-Ressourcen über das Internet, und dies zu Kosten, die sowohl absolut als auch im Vergleich zu denen herkömmlicher Lösungen niedrig sind.

Dies ermöglicht Unternehmen, sich auf die Erstellung ihres eigenen Produktangebots und einer Optimierung ihrer internen Prozesse zu konzentrieren, ohne eine eigene EDV-Infrastruktur aufbauen und die hierzu erforderlichen Expertise vorhalten zu müssen.

Verringerung der Komplexität

Eine hierauf aufbauende Entwicklung ist das Angebot von Cloud-basierten Software-Anwendungen beziehungsweise -Dienstleistungen (Software-as-a-Service, SaaS).

In der Vergangenheit mussten Unternehmen für die Nutzung einer Software-Anwendung neben deren Einkauf Investitionen in Server, Speicherkapazität und Netzwerk-Technik tätigen. Darüber hinaus war oftmals der Einsatz von Experten und Administratoren notwendig, um die Software zu konfigurieren und managen. All dies war üblicherweise sehr ressourcen- und zeitaufwändig.

Software-as-a-Service führt zu einer deutlichen Verringerung der Komplexität, da die Infrastruktur der Software-Dienstleistungen jeweils durch deren Anbieter gemanagt wird.

Darüber hinaus sind derartige Dienstleistungen zumeist flexibel konfigurierbar, sodass eine schnelle Implementierung und ein schneller Einsatz möglich sind. Anbieter traditioneller Hardware sind die eindeutigen Verlierer dieses Trends.

Seite zwei: Kommunizierende Röhren 2.0

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...