19. Februar 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smartphone ist des Büros Tod – von wegen!

Die IT-Revolution hat unser Leben umgekrempelt. In einer immer dynamischeren Welt proklamieren viele Stimmen, dass die Orte des Arbeitens – sprich das Büro – zunehmend obsolet werden. Doch was hat sich in den letzten 25 Jahren in der Büronutzung wirklich geändert?

Die Beyerle-Kolumne

Büro

Zentrale Stadtteile wie Bankenviertel boomen – das Umland und die Peripherie verlieren deutlich an Nachfrage. Filtering up in den Innenstädten, filtering down weit draußen. Dezentralisierung ade.

Seit Jahren wird immer wieder das Ende der Büros propagiert. Rückblickend war es immer ein Kampf gegen vermeintlich stichhaltige Argumente – zumal es sehr überzeugend klang, dass in einer sich scheinbar immer dynamischer entwickelnden Welt die zentralen Orte des Arbeitens zunehmend obsolet werden.

So schien es zumindest, wenn man den Auguren der letzten 25 Jahren Glauben geschenkt hat. Doch bevor jetzt eine neue Argumentationsrunde unter der Überschrift “footloose office 3.0”, also das freie, ungebundene Arbeiten irgendwo im Raum eingeläutet wird, sollten wir Inne halten und einmal die Frage stellen: was genau hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten wirklich gewandelt?

IT-Revolution hat unser Leben umgekrempelt

Klar ist, dass Veränderung immer gleichbedeutend mit Innovation einhergeht und der Bürostandort teilweise ersetzt wird durch Funktionalitäten. Die IT-Revolution hat zweifelsfrei unser Leben – privat wie beruflich – umgekrempelt.

Da ist dann von der Entmaterialisierung der Arbeit die Rede (“Büros? Wer braucht die noch?”), von Freiheitsgraden bei der Arbeit (“Arbeite wann, wo und mit wem du willst!”) bis hin zu neuen Formen der Kommunikation (“Das Smartphone ersetzt zunehmend das Büro”).

Wir befinden uns in der Tat im Zeitalter der Wissens- und Innovationsgesellschaft. Die Fläche, welche zur Erstellung einer Arbeitsleistung benötigt wird – klassischerweise “eine” Bürofläche – wandelt sich mit.

Verstärkung bereits existierender Strukturen

Gut für Nachfrager (das Angebot nimmt in der Breite und Tiefe zu!), herausfordernd für Investoren (was biete ich am Markt zukünftig an und vor allem in welcher Flexibilität?).

Doch nach 25 Jahren IT-Revolution und vermeintlichen Untergangsszenarien zeigt sich etwas Erstaunliches: Ein Wandel trat zwar ein, doch überraschenderweise nicht ausschließlich in der Fläche, sondern in der Verstärkung bereits existierender Strukturen und Standorte.

Seite zwei: Büro als Fixpunkt der Wissens- und Innovationsgesellschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...