19. Februar 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smartphone ist des Büros Tod – von wegen!

Die IT-Revolution hat unser Leben umgekrempelt. In einer immer dynamischeren Welt proklamieren viele Stimmen, dass die Orte des Arbeitens – sprich das Büro – zunehmend obsolet werden. Doch was hat sich in den letzten 25 Jahren in der Büronutzung wirklich geändert?

Die Beyerle-Kolumne

Büro

Zentrale Stadtteile wie Bankenviertel boomen – das Umland und die Peripherie verlieren deutlich an Nachfrage. Filtering up in den Innenstädten, filtering down weit draußen. Dezentralisierung ade.

Seit Jahren wird immer wieder das Ende der Büros propagiert. Rückblickend war es immer ein Kampf gegen vermeintlich stichhaltige Argumente – zumal es sehr überzeugend klang, dass in einer sich scheinbar immer dynamischer entwickelnden Welt die zentralen Orte des Arbeitens zunehmend obsolet werden.

So schien es zumindest, wenn man den Auguren der letzten 25 Jahren Glauben geschenkt hat. Doch bevor jetzt eine neue Argumentationsrunde unter der Überschrift “footloose office 3.0”, also das freie, ungebundene Arbeiten irgendwo im Raum eingeläutet wird, sollten wir Inne halten und einmal die Frage stellen: was genau hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten wirklich gewandelt?

IT-Revolution hat unser Leben umgekrempelt

Klar ist, dass Veränderung immer gleichbedeutend mit Innovation einhergeht und der Bürostandort teilweise ersetzt wird durch Funktionalitäten. Die IT-Revolution hat zweifelsfrei unser Leben – privat wie beruflich – umgekrempelt.

Da ist dann von der Entmaterialisierung der Arbeit die Rede (“Büros? Wer braucht die noch?”), von Freiheitsgraden bei der Arbeit (“Arbeite wann, wo und mit wem du willst!”) bis hin zu neuen Formen der Kommunikation (“Das Smartphone ersetzt zunehmend das Büro”).

Wir befinden uns in der Tat im Zeitalter der Wissens- und Innovationsgesellschaft. Die Fläche, welche zur Erstellung einer Arbeitsleistung benötigt wird – klassischerweise “eine” Bürofläche – wandelt sich mit.

Verstärkung bereits existierender Strukturen

Gut für Nachfrager (das Angebot nimmt in der Breite und Tiefe zu!), herausfordernd für Investoren (was biete ich am Markt zukünftig an und vor allem in welcher Flexibilität?).

Doch nach 25 Jahren IT-Revolution und vermeintlichen Untergangsszenarien zeigt sich etwas Erstaunliches: Ein Wandel trat zwar ein, doch überraschenderweise nicht ausschließlich in der Fläche, sondern in der Verstärkung bereits existierender Strukturen und Standorte.

Seite zwei: Büro als Fixpunkt der Wissens- und Innovationsgesellschaft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...