Anzeige
Anzeige
19. August 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka präsentiert flexiblen Mischfonds

Der neue Deka-Strategieinvest (DE000DK2EAD4) der Dekabank soll Anlegern risikoarme Aktienanlagen ermöglichen. Dazu will der Asset Manager der Sparkassen den Aktienanteil des Fonds bei Börsenturbulenzen stark reduzieren.

Dekabank

Im neuen Dekafonds wird der Aktienanteil bei ruhigem Börsenverlauf hochgefahren.

 

Der Fonds sucht weltweit Aktien erfolgreicher Unternehmen. Der Investitionsgrad in Aktien wird abhängig von der Schwankungsintensität der Aktienmärkte gesteuert und kann zwischen 20 bis 100 Prozent betragen.

Flexible Allokation

In einem normalen Marktumfeld wird der Fonds laut Dekabank einen hohen Investitionsgrad aufweisen. Je nach Marktlage wird in verzinsliche Wertpapiere umgeschichtet.

Dr. Ulrich Neugebauer, Leiter Quantitatives Fondsmanagement und ETFs, sagt: „Die Anleger sind angesichts der niedrigen Zinsen auf der Suche nach Alternativen. Viele von ihnen scheuen aber angesichts der Kursentwicklung in den letzten Monaten die Aktienanlage.“

Für den Fonds wird ein Ausgabeaufschlag von 3,75 Prozent fällig.  Die jährlichen Kosten liegen laut Dekabank bei 1,43 Prozent. Der Fonds wird auch ohne Ausgabeaufschlag (DE000DK2EAE2) angeboten, kostet dann pro Jahr 2,15 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...