Anzeige
24. Juli 2014, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dericon: Private-Banking-Experten setzen auf Sicherheit

Private-Banking Experten setzen aufgrund der aktuellen Konsolidierungstendenzen kurzfristig auf mehr Sicherheit. Dies geht aus der monatlichen Marktanalyse “Inside Anlageberatung” des Finanzdienstleistungsinstituts Dericon hervor, welche die Anlagestrategien der Top-Beratungssegmente Private-Banking und Wealth Management auswertet. 

Bo Rsenhandel-7501 in Dericon: Private-Banking-Experten setzen auf Sicherheit

Aufgrund der Konsolidierungstendenzen ist Sicherheit derzeit das oberste Gebot.

Der durchschnittliche Risikopuffer bei aktiengekoppelten Investments steigt danach von zuletzt 19,6 Prozent auf 23,7 Prozent. Beim Dax sichern sich die Top-Berater durchschnittlich bis auf ein Niveau von 7.950 Punkten ab. Beim Euro Stoxx 50 werden im Ernstfall vorübergehende Rücksetzer bis auf 2.450 Punkte erwartet. Mittel- bis langfristig bleibt die Erwartungshaltung aber positiv.

Bei Produkten mit endfälliger Barriere und einer Laufzeit von über zwölf Monaten sinkt der Risikopuffer im Mittel leicht auf 12,3 Prozent.  Bei aktuell getätigten Neuanlagen setzen Berater und Kunden insgesamt auf längere Laufzeiten. Im Mittel erhöht sich die Restlaufzeit um rund zwei Monate, auf 13,0 Monate.

Maximale Renditechance von 7,2 Prozent

Für das Mehr an Sicherheit nehmen Kundenbetreuer Einbußen bei den Ertragschancen in Kauf. Die maximale Renditechance der gehandelten Produkte liegt bei durchschnittlich 7,2 Prozent (Vormonat: 9,1 Prozent). Von den vorübergehend gedämpften Erwartungen sowie den anhaltenden Niedrigzinsen profitieren vor allem Expresszertifikate mit fixem Kupon. Mit den Papieren können auch bei vorübergehenden leichten Kursrückgängen attraktive Kuponzahlungen für Anleger dargestellt werden. Im Juni stieg die Nachfrage nach Expresszertifikaten daher deutlich auf 15,3 Prozent des gesamten Absatzvolumens (Vormonat: 1,0 Prozent).

Bei der Basiswertauswahl vertrauen die Experten nach wie vor ausgewählten Einzelaktien. Der Anteil von Dax und Euro Stoxx 50 Investments geht wiederholt kräftig um mehr als zehn Prozent zurück und rangiert mit 31,4 Prozent auf einem Rekordtief.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...