24. Juli 2014, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dericon: Private-Banking-Experten setzen auf Sicherheit

Private-Banking Experten setzen aufgrund der aktuellen Konsolidierungstendenzen kurzfristig auf mehr Sicherheit. Dies geht aus der monatlichen Marktanalyse “Inside Anlageberatung” des Finanzdienstleistungsinstituts Dericon hervor, welche die Anlagestrategien der Top-Beratungssegmente Private-Banking und Wealth Management auswertet. 

Bo Rsenhandel-7501 in Dericon: Private-Banking-Experten setzen auf Sicherheit

Aufgrund der Konsolidierungstendenzen ist Sicherheit derzeit das oberste Gebot.

Der durchschnittliche Risikopuffer bei aktiengekoppelten Investments steigt danach von zuletzt 19,6 Prozent auf 23,7 Prozent. Beim Dax sichern sich die Top-Berater durchschnittlich bis auf ein Niveau von 7.950 Punkten ab. Beim Euro Stoxx 50 werden im Ernstfall vorübergehende Rücksetzer bis auf 2.450 Punkte erwartet. Mittel- bis langfristig bleibt die Erwartungshaltung aber positiv.

Bei Produkten mit endfälliger Barriere und einer Laufzeit von über zwölf Monaten sinkt der Risikopuffer im Mittel leicht auf 12,3 Prozent.  Bei aktuell getätigten Neuanlagen setzen Berater und Kunden insgesamt auf längere Laufzeiten. Im Mittel erhöht sich die Restlaufzeit um rund zwei Monate, auf 13,0 Monate.

Maximale Renditechance von 7,2 Prozent

Für das Mehr an Sicherheit nehmen Kundenbetreuer Einbußen bei den Ertragschancen in Kauf. Die maximale Renditechance der gehandelten Produkte liegt bei durchschnittlich 7,2 Prozent (Vormonat: 9,1 Prozent). Von den vorübergehend gedämpften Erwartungen sowie den anhaltenden Niedrigzinsen profitieren vor allem Expresszertifikate mit fixem Kupon. Mit den Papieren können auch bei vorübergehenden leichten Kursrückgängen attraktive Kuponzahlungen für Anleger dargestellt werden. Im Juni stieg die Nachfrage nach Expresszertifikaten daher deutlich auf 15,3 Prozent des gesamten Absatzvolumens (Vormonat: 1,0 Prozent).

Bei der Basiswertauswahl vertrauen die Experten nach wie vor ausgewählten Einzelaktien. Der Anteil von Dax und Euro Stoxx 50 Investments geht wiederholt kräftig um mehr als zehn Prozent zurück und rangiert mit 31,4 Prozent auf einem Rekordtief.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...