13. Oktober 2014, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: “Liquiditätsschwemme zurückführen”

Strukturanpassungen in den öffentlichen Haushalten und Banken der Euro-Länder hat der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, anlässlich der Herbsttagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds in Washington gefordert.

Fahrenschon750 in DSGV: Liquiditätsschwemme zurückführen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert Strukturreformen.

“Die heutige EZB-Politik überspielt mit zu viel und zu billigem Geld den Handlungsbedarf bei Banken und Staaten und konterkariert damit die auf mehr Stabilität ausgerichtete Finanzmarktregulierung”, so Fahrenschon.

Durch die Ultra-Niedrigzinspolitik in den USA und in Europa sowie die damit verbundene Liquiditätsschwemme ergäben sich Gefahren einer gewaltigen Fehlsteuerung. In einer künstlich niedrigen Zinslandschaft würden Risiken nicht mehr richtig bepreist.

Auch die sich inzwischen abzeichnenden Unterschiede in der Zinspolitik im Euroraum einerseits und den USA und Großbritannien andererseits bergen erhebliches Gefahrenpotenzial.

Behutsame Zinsschritte nach oben

“Hier werden sich gewaltige Kapitalströme in Bewegung setzen. Das wird zumindest die aufstrebenden Länder vor erhebliche Probleme stellen und weitere Instabilitäten hervorrufen”, so Fahrenschon. Die EZB müsse erkennen, dass perspektivisch behutsame Zinsschritte nach oben angezeigt seien und die Liquiditätsschwemme Stück für Stück zurückgeführt werden müsse.

“Niemand kann den europäischen Staaten auf Dauer die Aufgabe abnehmen, notwendige Strukturreformen zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durchzuführen. Die Geldpolitik ist inzwischen am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen. Es ist zwingend, dass die Finanz- und Wirtschaftspolitik in Europa wieder zum zentralen Akteur wird und die notwendigen Maßnahmen endlich entschlossen und nachhaltig durchführt”, so Fahrenschon abschließend.

Foto: DSGV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...