Anzeige
Anzeige
17. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets schwächeln weiter

Den Schwellenmärkten droht 2014 ein schwaches Wachstum. Insbesondere Anleiheinvestoren sollten auf der Hut sein, warnt Claudia Calich, Fondsmanagerin Emerging Markets bei M&G Investments.

Emerging Markets

Skyline der indonesischen Hauptstadt Jakarta.

 

“Wenn wichtige Märkte wie Russland und China Probleme haben, dann drohen sie, auch andere Schwellenländer mit nach unten zu ziehen. Anleiheinvestoren müssen stärker denn je auf die richtige Asset-Allokation und Wertpapierauswahl achten”, sagt Calich.

M&G setzt auf Indonesien und Indien

Einige Länder wie Indonesien und Indien haben nach Einschätzung der Fondsmanagerin bereits auf die Abwertung ihrer Währungen reagiert und konnten ihre Leistungsbilanzdefizite sichtbar reduzieren: “Wir bevorzugen deshalb Währungen aus Ländern mit geringeren gesamtwirtschaftlichen Schwierigkeiten, wie die indonesische Rupiah und die indische Rupie oder auch den mexikanischen und den philippinischen Peso.”

Schwächere Währungen und höhere Zinsen wirkten sich zunehmend negativ auf das Wachstum der Emerging Markets aus, so Calich: “Davon sind zumeist Länder betroffen, deren Wettbewerbsfähigkeit geschwächt ist und die außer Rohstoffen wenig Exporte vorweisen können. Die Kombination aus höheren Zinssätzen und niedrigerem Wachstum wird in vielen Fällen eine straffe Haushaltsanpassung erforderlich machen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Aussage von Frau Calich, dass wenn wichtige Märkte wie Russland und China Probleme haben, auch andere Schwellenländer solche bekommen, ist doch obsolet. Denn wenn China oder Russland schwächeln, bekommen das auch die Industrienationen zu spüren. Also wer nicht?! Darüber hinaus liest man zuletzt auch, dass Brasilien oder auch Polen gute Wachstumschancen haben. Siehe z.B. diese Quelle: http://www.moneymoo.de/site/emerging-europe/polen/item/1040-polens-banken-wittern-morgenluft

    Kommentar von coco222 — 17. April 2014 @ 13:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...