Anzeige
11. November 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gam: Europas Banken mit Nachholbedarf

Europas Banken brauchen noch zwei bis drei Jahre, um zu US-Instituten aufzuschließen. So lautet die Einschätzung von Davide Marchesin, Fondsmanager beim Schweizer Vermögensverwalter Gam.

Marchesin-Davide-GAM-750 in Gam: Europas Banken mit Nachholbedarf

Davide Marchesin, Gam

Marchesin leitet den Star (Lux) Financials Alpha: “Der Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sein Ziel verfehlt, das Vertrauen der Märkte in die Solidität der europäischen Banken wiederherzustellen. Im Vergleich zu den US-Banken haben die europäischen Häuser noch immer große Defizite bei den Eigenkapitalquoten. Das Kaufprogramm für Asset-Backed-Securities, das die EZB im Oktober begonnen hat, könnte helfen, diese Lücke zu füllen.“

Euro-Banken brauchen mehr Eigenkapital

Seiner Ansicht nach wird 2015 zum Schlüsseljahr für die Bemühungen der EZB, die Eigenkapitalquoten in Europa zu harmonisieren. Über die nächsten zwei bis drei Jahre könnte es den europäischen Banken dann gelingen, zu den US-Instituten aufzuschließen: “Anleger sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die Banken dafür Einnahmen zurückhalten müssen und die Dividenden daher in den nächsten zwölf Monaten eher gering ausfallen dürften.”

Der Fondsmanager präferiert für sein Portfolio gut kapitalisierte Banken wie ING oder Natixis und geht auf der anderen Seite Short-Positionen auf schwächere Institute ein. Europäische Versicherer, die über sehr gute Eigenkapitalquoten verfügten, seien wegen hoher Dividenden spannend, so Marchesin: “Hier sind vor allem Namen wie Zurich Financial Services und Aegon attraktiv, die einen signifikanten Anteil ihrer Gewinne in den USA erwirtschaften.” (mr)

Foto: Gam

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...