Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gam: Europas Banken mit Nachholbedarf

Europas Banken brauchen noch zwei bis drei Jahre, um zu US-Instituten aufzuschließen. So lautet die Einschätzung von Davide Marchesin, Fondsmanager beim Schweizer Vermögensverwalter Gam.

Marchesin-Davide-GAM-750 in Gam: Europas Banken mit Nachholbedarf

Davide Marchesin, Gam

Marchesin leitet den Star (Lux) Financials Alpha: “Der Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sein Ziel verfehlt, das Vertrauen der Märkte in die Solidität der europäischen Banken wiederherzustellen. Im Vergleich zu den US-Banken haben die europäischen Häuser noch immer große Defizite bei den Eigenkapitalquoten. Das Kaufprogramm für Asset-Backed-Securities, das die EZB im Oktober begonnen hat, könnte helfen, diese Lücke zu füllen.“

Euro-Banken brauchen mehr Eigenkapital

Seiner Ansicht nach wird 2015 zum Schlüsseljahr für die Bemühungen der EZB, die Eigenkapitalquoten in Europa zu harmonisieren. Über die nächsten zwei bis drei Jahre könnte es den europäischen Banken dann gelingen, zu den US-Instituten aufzuschließen: “Anleger sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die Banken dafür Einnahmen zurückhalten müssen und die Dividenden daher in den nächsten zwölf Monaten eher gering ausfallen dürften.”

Der Fondsmanager präferiert für sein Portfolio gut kapitalisierte Banken wie ING oder Natixis und geht auf der anderen Seite Short-Positionen auf schwächere Institute ein. Europäische Versicherer, die über sehr gute Eigenkapitalquoten verfügten, seien wegen hoher Dividenden spannend, so Marchesin: “Hier sind vor allem Namen wie Zurich Financial Services und Aegon attraktiv, die einen signifikanten Anteil ihrer Gewinne in den USA erwirtschaften.” (mr)

Foto: Gam

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...