Anzeige
1. April 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: “Steuererhöhung gewissermaßen eingepreist”

Seit heute gilt in Japan ein erhöhter Satz bei der Umsatzsteuer. Laut des britischen Investmenthauses Schroders sind jedoch keine gravierenden Folgen für die japanische Börse zu erwarten.

B Rse-Tokio750 in Japan: Steuererhöhung gewissermaßen eingepreist

Börse in Tokio

“Obwohl die Erhöhung der Verbrauchersteuer und die Auswirkung auf Unternehmensgewinne seit einiger Zeit die Schlagzeilen beherrschen und zu einem Ausverkauf am Aktienmarkt geführt haben, glauben wir, dass sie in gewissem Maße bereits eingepreist sind”, erläutert Taku Arai, Produktmanager für japanische Aktien bei Schroders.

Man müsse zwar davon ausgehen, dass sich der Konsum vorerst verlangsamen wird, Arai und sein Team gehen jedoch davon aus, dass es sich hierbei nur um eine kurzfristige Entwicklung handele und der Markt deshalb überreagiere.

“Ausschlaggebend sind die langfristigen strukturellen Veränderungen, die das Land aus der Deflation führen sollen, sowie ein strafferer Arbeitsmarkt, und höhere Unternehmensausgaben – und alle diese Faktoren sind auf Spur”, sagt Arai. In der Tat kündigen einige Indikatoren sehr deutlich eine wirtschaftliche Erholung in Japan an, findet man bei Schroders. So könne man beispielsweise den inflationären Fortschritt am Verbraucherpreisindex messen, der im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen ist.

Solide Wirtschaftsdaten

Wichtiger noch: Der Kernindex der Verbraucherpreise (ohne Energie und Nahrungsmittel) – konnte im Februar um 0,8 Prozent zulegen – das schnellste Tempo seit über einer Dekade. “Da die Kerninflation den Einfluss steigender Ölpreise ausblendet, wird sie oft als wichtigster Indikator herangezogen, ob es der japanischen Notenbank Bank of Japan gelingen wird, ihr Inflationsziel von zwei Prozent auch zu erreichen”, merkt Arai an.

Positiv seien außerdem die Arbeitsmarktdaten aus Japan. Die Arbeitslosenrate fiel im Februar erstmals auf ein Sechsjahres-Tief von 3,6 Prozent. “Der straffere Arbeitsmarkt sollte außerdem für steigende Gehälter sorgen. Auch das würde das inflationäre Umfeld in Japan unterstützen”, erklärt Arai. Zudem geht das Japan-Team von Schroders davon aus, dass die Unternehmensgewinne in den nächsten ein bis zwei Quartalen aus den genannten Gründen insgesamt sehr solide ausfallen werden.

Zentralbank als Notanker

“Der japanische Aktienindex Topix handelt bei einem Kursgewinn-Verhältnis der 13-fachen Gesamtjahresgewinne 2014. Das ist sowohl aus historischer Sicht als auch im globalen Kontext vergleichsweise günstig”, merkt Arai an. Außerdem glaubt er, dass die Bank of Japan einspringen wird, sobald sich die wirtschaftlichen Daten wider Erwarten verschlechtern würden.

Nach dem eigenen Investmentansatz befragt, bleibe man bei Schroders Bewährtem treu. Man konzentriere sich auf Fundamentaldaten basierte, aktienspezifische Investmentideen. “Wir sind bestens positioniert, um Gewinne mitzunehmen, die sich aus der Erholung der Unternehmensgewinne und aus den positiven Entwicklungen der japanischen Wirtschaft ergeben werden”, ist Arai überzeugt. (fm)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin erweitert KVG-Lizenz für Dr. Peters

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. Kapitalverwaltungsgesellschaft KG aus Dortmund zusätzlich die Zulassung für die Segmente Private Equity und Kreditfonds erteilt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...