Anzeige
11. Juni 2014, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das aktive Fondsmanagement schlägt zurück

Nach einer langen Phase mit Kapitalabflüssen strömt wieder Geld in aktiv gemanagte Aktienfonds.

Kolumne: Philipp von Königsmarck, Fidelity Woldwide Investment

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Seit Anfang 2013 bis ins Frühjahr 2014 haben aktive europäische Aktienfonds Zuflüsse von mehr als 80 Milliarden Euro gesehen. Kein Wunder, denn es gibt aktuell drei wesentliche Entwicklungen, die auf ein aktives Fondsmanagement einzahlen.

Korrelation und Volatilität schwinden

Entwicklung Nummer eins: Der Einfluss der gesamtwirtschaftlichen Faktoren auf die Aktienmärkte schwindet. Denn der weltweite Konjunkturausblick hat sich aufgehellt, während die Schwankungen abnehmen. Auch die Risk-on- / Risk-off-Dynamik der Anleger hat nachgelassen. Das belegt der Volatilitätsindex VIX, der die erwartete Schwankungsbreite des S&P 500 Index abbildet. Sie liegt seit Anfang 2013 durchschnittlich bei nur 14 Prozent. Zum Vergleich: Im Durchschnitt der vergangenen 25 Jahre lag die Schwankung bei 20 Prozent.

Die zweite interessante Entwicklung sind die rückläufigen paarweisen Aktienkorrelationen. Sie messen, wie hoch die Tendenz ist, dass sich zwei beliebige Aktien in einem Index im Gleichschritt bewegen. Tatsächlich sind die langfristigen Korrelationen von über 30 Prozent im Jahr 2011 auf inzwischen unter 20 Prozent gefallen.

Auf die Unternehmen kommt es an

Die dritte Entwicklung, die aktiven Managern zugute kommt, ist eine Konsequenz aus den ersten beiden. Es ist der steigende Anteil unternehmensspezifischer Faktoren an der Gesamtrendite. Weltweit machen sie inzwischen 82 Prozent der Kursentwicklung von Aktien aus. Im Jahr 2012 waren es noch 72 Prozent. Mit anderen Worten: Länder- und Branchenfaktoren treten in den Hintergrund. Ein perfektes Umfeld für aktive Stockpicker.

Aber Vorsicht: Aktiv ist nicht gleich aktiv. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Wertentwicklung eines Fonds und seinem Active Share. Das ist der Anteil des Fondsvermögens, der vom Vergleichsindex abweicht. Ein Beispiel: Damit ein Fonds mit einem Active Share von 80 Prozent gegenüber dem Vergleichsindex eine Outperformance von 2 Prozent erzielen kann, müssen die einzelnen Positionen im Fonds im Schnitt eine Überrendite von 2,5 Prozent erreichen. Bei einem Active Share von nur 40 Prozent muss für das gleiche Ergebnis das Alpha der Einzelpositionen bei durchschnittlich 5 Prozent liegen. Das ist naturgemäß ungleich schwerer zu erreichen.

Fazit: Aktuell treten einzeltitelspezifische Unterschiede wieder in den Vordergrund. Makroaspekte hingegen, die den breiten Markt im Gleichschritt bewegen, haben zuletzt an Bedeutung verloren. Das gibt aktiven Fondsmanagern mehr Möglichkeiten, ihren Mehrwert für Anleger unter Beweis zu stellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Vergleichsindex in den kommenden Jahren schlagen, nimmt zu. Dagegen bleiben die Chancen von passiven Fonds, den Index zu schlagen, gleich. Bei genau 0 Prozent. Und abzüglich Kosten liegen sie hinter dem Index – per Definition.

 

Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über Family Offices und Vermögensverwalter bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...