Anzeige
19. August 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Meriten senkt Prognose für Eurozone

In der Eurozone sind die Konjunktursorgen wieder aufgeflammt, stellt Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt beim Düsseldorfer Fondsanbieter Meriten Investment Management, fest und senkt seine Wachstumsprognose.

Meriten

In Deutschland, Italien und Zypern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal, Frankreichs Wirtschaft stagniert wie die Eurozoine insgesamt: “Die Ukraine-Krise und die Angst vor langsamerem Wachstum in China haben zu einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und Investoren sowie zu einem Rückgang konjunktureller Frühindikatoren geführt”, sagt Fahrinkrug. Die Konjunktur sei weiterhin Belastungen ausgesetzt, denen auf der positiven Seite allerdings extrem günstige Finanzierungsbedingungen zumindest in der Kern-Eurozone sowie der schwächere Euro gegenüberständen.

Keine schnellen Maßnahmen der EZB erwartet

Portugal, Spanien und die Niederlande konnten im zweiten Quartal die höchsten Wachstumsraten vorweisen.

“Frühindikatoren deuten bereits seit Anfang des Jahres auf eine Verlangsamung des Wachstums vor allem in Deutschland hin. Durch die Ukraine-Krise hat sich der Ausblick für die zweite Jahreshälfte nochmals eingetrübt”, so Fahrinkrug. Der Chefvolkswirt senkt die Wachstumsprognose für 2014 für den Euroraum und Deutschland um je 0,5 Prozentpunkte auf 0,7 Prozent und 1,5 Prozent. Spanien sei das einzige Euro-Land, für das sich der Ausblick leicht gebessert habe.

Die EZB wird seiner Einschätzung nach die Wirkung der im Juni beschlossenen Maßnahmen abwarten, ehe sie konkret über weitere Maßnahmen wie direkte Ankäufe von Staatsanleihen nachdenkt. Angesichts weiterhin niedriger Inflationszahlen dürfte aber der Druck auf die EZB zunehmen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...