Anzeige
19. August 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Meriten senkt Prognose für Eurozone

In der Eurozone sind die Konjunktursorgen wieder aufgeflammt, stellt Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt beim Düsseldorfer Fondsanbieter Meriten Investment Management, fest und senkt seine Wachstumsprognose.

Meriten

In Deutschland, Italien und Zypern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal, Frankreichs Wirtschaft stagniert wie die Eurozoine insgesamt: “Die Ukraine-Krise und die Angst vor langsamerem Wachstum in China haben zu einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und Investoren sowie zu einem Rückgang konjunktureller Frühindikatoren geführt”, sagt Fahrinkrug. Die Konjunktur sei weiterhin Belastungen ausgesetzt, denen auf der positiven Seite allerdings extrem günstige Finanzierungsbedingungen zumindest in der Kern-Eurozone sowie der schwächere Euro gegenüberständen.

Keine schnellen Maßnahmen der EZB erwartet

Portugal, Spanien und die Niederlande konnten im zweiten Quartal die höchsten Wachstumsraten vorweisen.

“Frühindikatoren deuten bereits seit Anfang des Jahres auf eine Verlangsamung des Wachstums vor allem in Deutschland hin. Durch die Ukraine-Krise hat sich der Ausblick für die zweite Jahreshälfte nochmals eingetrübt”, so Fahrinkrug. Der Chefvolkswirt senkt die Wachstumsprognose für 2014 für den Euroraum und Deutschland um je 0,5 Prozentpunkte auf 0,7 Prozent und 1,5 Prozent. Spanien sei das einzige Euro-Land, für das sich der Ausblick leicht gebessert habe.

Die EZB wird seiner Einschätzung nach die Wirkung der im Juni beschlossenen Maßnahmen abwarten, ehe sie konkret über weitere Maßnahmen wie direkte Ankäufe von Staatsanleihen nachdenkt. Angesichts weiterhin niedriger Inflationszahlen dürfte aber der Druck auf die EZB zunehmen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...