Anzeige
28. Januar 2014, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universal-Investment und Profitlich Schmidlin lancieren Mischfonds

Dem Trend zu flexiblen Mischfonds folgt auch die Kölner Investmentboutique Profitlich Schmidlin. Die 2013 gegründete Gesellschaft legt gemeinsam mit der Frankfurter Universal-Investment den Profitlich Schmidlin Fonds UI (DE000A1W9A28) auf.

Mischfonds

Die Aktien im Portfolio sollen mit einem Value-Ansatz ausgewählt werden,  Unternehmens- und Staatsanleihen mit einem Fokus auf Sondersituationen. Derivate werden ebenfalls genutzt, der Anlageschwerpunkt des Portfolios liegt auf Europa.

Attraktivität der einzelnen Wertpapiere

Die Asset Allocation soll nicht auf Basis von makroökonomischen Faktoren erfolgen, sondern sich rein aus der Attraktivität der einzelnen Wertpapiere ergeben. Zur Fondsauflage werden Aktien und Anleihen ausgeglichen gewichtet. Derivate werden zu Absicherungszwecken und als strategische Option eingesetzt.

“Neben langfristigen Investitionen in unterbewertete Unternehmen identifizieren wir kurz- bis mittelfristige Opportunitäten im Aktienbereich, die beispielsweise durch Kapitalmarkttransaktionen ausgelöst werden. Dieser einzeltitelgetriebene Ansatz ermöglicht ausreichend Flexibilität, um Chancen auszunutzen und hilft die Risiken sowie die Abhängigkeit von den Kapitalmärkten einzugrenzen“, meint Profitlich-Schmidlin-Vorstand Marc Profitlich.

Fokus auf Sondersituationen

“Der Fokus bei Anleihen liegt auf Sondersituationen in den Bereichen Hybridkapital von Finanzinstituten, Unternehmensanleihen und Restrukturierung von Staatsanleihen. Bei Unternehmensanleihen können dies beispielsweise besondere Prospektspezifika wie spezielle Besicherungen sein. Durch Staatsschuldenkrisen bieten auch Staatsanleihen und staatsgarantierte Anleihen regelmäßig attraktive Sondersituationen: Staatsanleihen die nach fremden Recht begeben wurden, wie beispielsweise Griechenlandanleihen nach Englischem und Schweizer Recht, sind nur schwer restrukturierbar. Aus diesem Grund wurden derartige Anleihen größtenteils vom jüngsten Schuldenschnitt verschont und vollständig zurückgezahlt. Die Wertschätzung für derartige Prospektbesonderheiten ist an den Kapitalmärkten noch nicht sehr ausgeprägt”, so Profitlich.

Der Fonds kostet jährlich 1,85 Prozent. Hinzu kommt eine Performance Fee von 15 Prozent auf die Rendite, die fünf Prozent per annum übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...