Anzeige
15. Mai 2014, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weltnachfrage nach Palladium wächst kontinuierlich”

Das Edelmetall Palladium ist den meisten Anlegern kein Begriff. Cash.Online sprach mit Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG, über die determinierenden Faktoren des Palladiumpreises und ob ein Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt lohnt.

Palladium

“Der Palladiumpreis ist viel weniger Spielball von Investoren und Zockerbanken als der Preis von Silber oder Gold.”

Cash.Online: Bei Edelmetallen denken Investoren in erster Linie an Gold und Silber – Palladium ist in den Köpfen der Anleger weniger präsent. Warum?

Zunächst ist das Metall Palladium gar kein Begriff. Im Alltag hat man als Privatperson eher mit Gold und Silber in Form von Schmuck, Zahngold, Besteck etc. Berührungspunkte. Palladium wird vor allem in der Industrie und bei Autokatalysatoren eingesetzt.

Welche Faktoren determinieren den Preis für Palladium?

Der Palladiumpreis ist viel weniger Spielball von Investoren und Zockerbanken als der Preis von Silber oder Gold. Hier richtet sich der Preis mehr nach dem tatsächlichen Angebot und der tatsächlichen Nachfrage.

Die beiden größten Produktionsländer sind Russland und Südafrika. In Südafrika sorgen Minenstreiks immer wieder für Nachschubprobleme, und bei Russland spielt die Fantasie über eventuelle Sanktionen und daraus resultierende Embargoverknappungen eine Rolle.

Auf der Nachfrageseite steht dagegen ein wachsender Bedarf der Elektronik- und der Autoindustrie sowie der gerade aufkeimenden Mode für Palladium als Schmuckmetall. Als Beimischmetall für einige Weißgoldlegierungen ist Palladium übrigens schon lange im Einsatz.

In welcher Form sollten Anleger auf Palladium-Investments setzen?

Palladium ist wie Silber als Investmentmetall mehrwertsteuerpflichtig. Viele Investoren, die auf kurzfristige Preistrends setzen möchten, kaufen deshalb Zertifikate auf einen steigenden Palladiumpreis.

Wer Palladium physisch erwerben möchte, der kauft am besten Palladiumbarren. Es gibt zwar auch einige Palladiummünzen, diese haben allerdings ein deutlich höheres Aufgeld.

Inwieweit lohnt sich ein Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt?

Sollten sich, was wir alle nicht hoffen, die Befürchtungen über einen offenen Konflikt zwischen der Ukraine, Russland und der Europäischen Union beziehungsweise dem Rest der Welt bewahrheiten, so wird es eine angebotsbedingte Verknappung mit entsprechendem Preisanstieg geben.

Langfristig stehen die Zeichen ebenfalls auf Grün, da sich die Minenproduktionen nicht mehr groß steigern lassen, die Weltnachfrage nach dem Weißedelmetall aber kontinuierlich wächst.

Interview: Natalie Lennert

Foto: ESG / Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...