5. Dezember 2014, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pauschalbesteuerung intransparenter Fonds gekippt

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Pauschalbesteuerung von intransparenten Investmentfonds gekippt (Urteil vom 9.10.2014, C-326/12). Was die Entscheidung in der Anlagepraxis bedeutet.

Gastbeitrag von Dr. Stefan Diemer, Kanzlei Heisse Kursawe Eversheds

Pauschalbesteuerung

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg.

Das Investmentsteuergesetz (InvStG) regelt in Paragraf 5 die Bekanntmachungspflichten gegenüber den Anlegern, die für Investmentfonds mit Blick auf ihre Besteuerungsgrundlagen gelten: Investmentfonds, die ihre Besteuerungsgrundlagen nach Paragraf 5 Abs. 1 InvStG form- und fristgemäß – in deutscher Sprache – im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichen, werden als sogenannte “transparente” Investmentfonds besteuert.

Fonds, die dies nicht in vollem Umfang tun, können als “semi-transparente” Investmentfonds besteuert werden; ihre Anleger können dann Vergünstigungen, zu denen der Fonds keine Angaben gemacht hat, später nicht steuerwirksam geltend machen.

Pauschalbesteuerung greift bei Nichterfüllen der Informationspflichten

Erfüllt ein Investmentfonds die Informationspflichten des Paragraf 5 InvStG gar nicht, greift die Pauschalbesteuerung nach Paragraf 6 InvStG: Danach werden alle Ausschüttungen auf Investmentanteile, der Zwischengewinn sowie ein Mehrbetrag von 70 Prozent der Wertsteigerung besteuert. Die Untergrenze liegt jedoch bei sechs Prozent des letztjährigen Rücknahmepreises.

Wurde der Kurs beispielsweise zuletzt im Juni festgestellt und hat der Fonds seitdem einen Verlust von 70 Prozent erlitten, muss der Anleger dennoch auf sechs Prozent des Kurses vom Juni Steuern zahlen. Diese pauschale Berechnung der zu versteuernden Erträge geht in der Praxis oftmals über die von den Anlegern tatsächlich erzielten Erträge hinaus.

Die Regelung gilt nach dem Gesetz für deutsche und ausländische Fonds gleichermaßen. Da aber ausländische Investmentfonds häufig nicht auf den deutschen Markt abzielen, erfüllen gerade sie meist nicht die Vorgaben des Paragraf 5 InvStG.

Der Fall

So war es auch in dem Fall, der dem EuGH-Urteil zugrunde lag: Zwei Anleger hielten in den Jahren 2003 bis 2008 Anteile an intransparenten Investmentfonds, die im Depot einer belgischen Bank lagen.

Gegenüber den Finanzbehörden erklärten sie die Erträge aus ihren Anteilen an diesen Fonds auf Grundlage von Schätzungen, Belegen, die sie der Steuererklärung beifügten, sowie Informationen aus der Börsenzeitung. Insgesamt kamen sie so auf rund 71.460 Euro.

Seite zwei: Das Urteil des EuGH

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...