12. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Transaktionssteuer führt Vorsorgewunsch ad absurdum”

Union Investment, die Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen Finanzgruppe, blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Cash. sprach mit Hans Joachim Reinke, Vorsitzender des Vorstands, über das Zinsdilemma, die ablehnende Haltung der Deutschen zur Aktie und die Notwendigkeit, mehr für das Alter vorzusorgen.

Riester

“Die Deutschen hätten in den letzten zwei Jahren viel Geld verdienen können, wenn sie am Aktienmarkt dabei gewesen wären. Haben sie aber nicht, weil sie nicht dabei waren.”

Cash.: Sie haben unlängst die These formuliert, der Wohlstand der Deutschen sei in Gefahr. Wie gelangen Sie zu dieser Einschätzung?

Reinke: Es liegt nicht so sehr am Umstand, dass die Deutschen nicht viel sparen, denn das tun sie, was auch an den Einzahlungen zu erkennen ist. Sie haben allerdings das Problem, dass sich im Niedrigzinsumfeld nicht mehr ausreichend Erträge realisieren lassen.

Hinzu kommt ihre generell unausgewogene Anlagestruktur. Denn drei Viertel des Vermögens ist im sicherheitsorientierten Bereich angelegt. Und wenn dieser wiederum mit niedrigen Zinsen versehen ist, dann kann man zwar viel sparen, wird aber nachhaltig keine Erträge auf der Uhr haben. Und wir müssen davon ausgehen, dass uns das Thema Niedrigzins noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird.

Stichwort Aktienanlage. Im vergangenen Jahr wurden branchenweit mehr Aktienfonds ver- als gekauft. In Ihrer jüngsten Erhebung zum Anlegerverhalten wird der Anlageklasse eine gestiegene Attraktivität attestiert. Gleichzeitig will das Gros der Befragten der Aktie dennoch weiter fernbleiben. Wie passt das zusammen?

Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen, auf den zweiten Blick allerdings schon. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen einen entgangenen Gewinn als nicht so schlimm ansehen wie einen Verlust in gleicher Höhe.

Die Deutschen hätten in den letzten zwei Jahren viel Geld verdienen können, wenn sie am Aktienmarkt dabei gewesen wären. Haben sie indes nicht, weil sie nicht dabei waren. Warum waren sie nicht dabei? Weil sie Angst haben, Geld zu verlieren.

Hinzu kommen die schmerzlichen Erfahrungen mit dem Platzen der Dotcom-Blase, mit der Finanz- und schließlich mit der Staatschulden-Krise. Deshalb ist es mit der Aktienkultur in Deutschland auch so schlecht bestellt.

Die Aktionärszahlen sind auch im internationalen Vergleich deutlich ausbaufähig. Grund dafür ist, dass Anleger in den zurückliegenden Dekaden problemlos sechs Prozent verdienen konnten, ohne Risiken eingehen zu müssen.

Und jetzt, wo sich die Rahmenbedingungen grundlegend geändert haben, schaffen sie es nicht, aus ihrem tradierten und zinsfixierten Anlageverhalten auszubrechen.

Und was ist zu tun?

Wir werden aus den Deutschen kein Volk von Aktionären machen. Wir versuchen klarzumachen, wie man investieren sollte, um den über Jahrzehnte hart erarbeiteten Wohlstand insbesondere der Mittelschicht zu sichern.

Der Kunde muss sich angesichts dieses Zinsumfeldes mit seinem Berater über die vorhandenen Möglichkeiten austauschen. Denn wenn man sich die nominalen Zinsen ansieht und die Inflation abzieht, bleibt nicht mehr viel an Ertrag übrig. Darüber muss sich der Kunde Gedanken machen.

Wir können die Aktie intelligent transportieren, indem wir den Menschen Brücken zu chancenreicheren Investments bauen.

Seite zwei: Wie kann die Aktie als Investmentvehikel intelligent transportiert werden?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...