Anzeige
5. Mai 2014, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensmanagement in unsicheren Zeiten

Nachdem hierzulande aufgrund niedriger Zinsen und Geldmengen-Ausweitung lange Zeit das Inflationsgespenst umging, werden seit einigen Wochen nun Deflationsängste diskutiert. Wie sollten Berater und Anleger angesichts unsicherer Zeiten reagieren?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Vermögensmanagement

“Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio.”

Es ist allerdings zu beachten, dass gemäß der volkswirtschaftlichen Definition aktuell gar keine Deflation vorherrscht. Vielmehr ist die aktuelle Preisentwicklung das Ergebnis der erforderlichen und geforderten Anpassungsprozesse in den Euro-Krisenländern.

Diese Anpassungen ziehen zwangsläufig auch Preissenkungen nach sich, ohne dass hieraus auf europäischer Ebene mit strukturell teilweise völlig unterschiedlichen volkswirtschaftlichen Entwicklungen Deflation eintritt.

Hinzu kommt die Energiepreisentwicklung als zentraler Preiseinfluss, die nicht durch Notenbanken beeinflussbar ist.

Markt-Timing mit wenig Erfolg

Für Berater und Anleger stellt sich vor dem Hintergrund dieser und anderer Entwicklungen die Frage, ob und wie hierauf zu reagieren ist. Inwiefern die Antizipation von Entwicklungen und der Versuch, hierauf durch aktives Management und Markt Timing reagieren zu wollen, trotz aller offensichtlichen Logik nicht immer aufgehen müssen, zeigen die jüngsten Entwicklungen.

Während vor dem Hintergrund von Inflationsängsten und Sorgen um den Euro vielfach in Immobilien als Sachwerte und Edelmetalle investiert wurde, entwickelten sich die Aktienmärkte hingegen deutlich besser. Und Gold entwickelte sich in 2013 sogar weiterhin negativ.

Vermögensklasseninflation auf Aktien- und Immobilienmärkten

Gleichzeitig hat sich die befürchtete Inflation nicht eingestellt und man fragt sich angesichts diskutierter Deflationsszenarien, ob diese überhaupt noch eine reale Gefahr darstellt. Bei der Betrachtung von Aktien– und Immobilienmärkten wäre vor dem Hintergrund von selektiver Blasenbildung vielmehr von einer Vermögensklasseninflation zu sprechen, da das “billige Geld” statt über Lohn-Preis-Spiralen in der Realwirtschaft vielmehr in den Finanzmärkten seine Wirkung gezeigt hat.

Wie sollten aber nun Anleger und Berater angesichts unsicherer Zeiten und der Schwierigkeit diese in eine Anlagestrategie zu übersetzen, reagieren?

Zentrale Eckpunkte von Anlagestrategien

Wer beim Fußball Tore sehen will, muss das ganze Spiel schauen. Ansonsten läuft er Gefahr, die entscheidenden Momente zu verpassen. Ähnlich verhält es sich am Aktienmarkt. Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio. Will man also Risikoprämien in Form von Renditen vereinnahmen, muss man auch investiert sein und die damit verbundenen Risiken tragen.

Seite zwei: Flexible Lösungen für mentale Kontenführung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...