Anzeige
5. Mai 2014, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensmanagement in unsicheren Zeiten

Nachdem hierzulande aufgrund niedriger Zinsen und Geldmengen-Ausweitung lange Zeit das Inflationsgespenst umging, werden seit einigen Wochen nun Deflationsängste diskutiert. Wie sollten Berater und Anleger angesichts unsicherer Zeiten reagieren?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Vermögensmanagement

“Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio.”

Es ist allerdings zu beachten, dass gemäß der volkswirtschaftlichen Definition aktuell gar keine Deflation vorherrscht. Vielmehr ist die aktuelle Preisentwicklung das Ergebnis der erforderlichen und geforderten Anpassungsprozesse in den Euro-Krisenländern.

Diese Anpassungen ziehen zwangsläufig auch Preissenkungen nach sich, ohne dass hieraus auf europäischer Ebene mit strukturell teilweise völlig unterschiedlichen volkswirtschaftlichen Entwicklungen Deflation eintritt.

Hinzu kommt die Energiepreisentwicklung als zentraler Preiseinfluss, die nicht durch Notenbanken beeinflussbar ist.

Markt-Timing mit wenig Erfolg

Für Berater und Anleger stellt sich vor dem Hintergrund dieser und anderer Entwicklungen die Frage, ob und wie hierauf zu reagieren ist. Inwiefern die Antizipation von Entwicklungen und der Versuch, hierauf durch aktives Management und Markt Timing reagieren zu wollen, trotz aller offensichtlichen Logik nicht immer aufgehen müssen, zeigen die jüngsten Entwicklungen.

Während vor dem Hintergrund von Inflationsängsten und Sorgen um den Euro vielfach in Immobilien als Sachwerte und Edelmetalle investiert wurde, entwickelten sich die Aktienmärkte hingegen deutlich besser. Und Gold entwickelte sich in 2013 sogar weiterhin negativ.

Vermögensklasseninflation auf Aktien- und Immobilienmärkten

Gleichzeitig hat sich die befürchtete Inflation nicht eingestellt und man fragt sich angesichts diskutierter Deflationsszenarien, ob diese überhaupt noch eine reale Gefahr darstellt. Bei der Betrachtung von Aktien– und Immobilienmärkten wäre vor dem Hintergrund von selektiver Blasenbildung vielmehr von einer Vermögensklasseninflation zu sprechen, da das “billige Geld” statt über Lohn-Preis-Spiralen in der Realwirtschaft vielmehr in den Finanzmärkten seine Wirkung gezeigt hat.

Wie sollten aber nun Anleger und Berater angesichts unsicherer Zeiten und der Schwierigkeit diese in eine Anlagestrategie zu übersetzen, reagieren?

Zentrale Eckpunkte von Anlagestrategien

Wer beim Fußball Tore sehen will, muss das ganze Spiel schauen. Ansonsten läuft er Gefahr, die entscheidenden Momente zu verpassen. Ähnlich verhält es sich am Aktienmarkt. Wer am Aktienmarkt aufgrund von falschem Markt-Timing die besten Tage verpasst, erwirtschaftet deutlich schlechtere Renditen als mit einem Long-only Buy-and-hold-Portfolio. Will man also Risikoprämien in Form von Renditen vereinnahmen, muss man auch investiert sein und die damit verbundenen Risiken tragen.

Seite zwei: Flexible Lösungen für mentale Kontenführung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...