Anzeige
3. Juni 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild Gruppe global mit einheitlichem Namen unterwegs

Die Edmond de Rothschild Gruppe, unter dem Vorsitz von Baron Benjamin de Rothschild, wird zukünftig ihre globalen Einheiten unter dem gemeinsamen Namen Edmond de Rothschild führen.

Rebranding750 in Rothschild Gruppe global mit einheitlichem Namen unterwegs

Edmond de Rothschild Gruppe weltweit unter einheitlichem Namen.

Mit dem neuen, einheitlichen Auftritt wird die Gruppe ihre führende Marktposition weltweit weiter ausbauen. Benjamin de Rothschild: “Um als Gruppe auch in Zukunft für unsere Kunden innovativ und anpassungsfähig zu sein, möchte ich die Werte meiner Familie noch mehr in den Vordergrund stellen. Daher habe ich mich entschieden, alle Einheiten unserer Gruppe unter dem Namen meines Vaters, Edmond de Rothschild, zu vereinen. Durch den einheitlichen Namen würdigen wir sein visionäres Denken und können uns international den Herausforderungen der Zukunft stellen”.

Seit dem 2. Juni 2014 firmiert die deutsche Einheit unter dem Namen Edmond de Rothschild Asset Management SA (France), Niederlassung Deutschland.

Die Edmond de Rothschild Gruppe ist ein Familienunternehmen, welches auf die Bereiche Asset Management und Private Banking spezialisiert ist. Das im Jahr 1953 gegründete Unternehmen wird seit 1997 vom Sohn des Gründers, Baron Benjamin de Rothschild, geführt. Die Gruppe verwaltet ein Vermögen von mehr als 133,6 Milliarden Euro, beschäftigt 2.800 Mitarbeiter und unterhält weltweit 31 Niederlassungen. Neben dem Asset Management und Private Banking ist die Gruppe in den Bereichen Unternehmensberatung, Private Equity und Fondsverwaltung tätig.

Foto: Rothschild Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...