Anzeige
18. September 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwellenländeraktien rücken wieder in den Fokus

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die strategische Asset Allokation – die Aufteilung eines Vermögens auf verschiedene Anlageklassen – die wichtigste Stellschraube für den Anlageerfolg eines Investors ist.

Gastbeitrag von Timo Carstensen, Gothaer Asset Management

Schwellenländer

Timo Carstensen, Gothaer Asset Management

Eine entscheidende Frage in diesem Zusammenhang ist die Höhe der optimalen Aktienquote. Ebenso wichtig, aber von vielen Privatanlegern häufig vernachlässigt, ist die Bestimmung der richtigen regionalen Aufteilung des Aktienportfolios. Obwohl die internationalen Aktienmärkte in unserer globalisierten Welt meistens positiv miteinander korreliert sind – sich also häufig in die gleiche Richtung bewegen –, ist dieses Verhaltensmuster nicht in jedem Zeitraum gleichermaßen zu beobachten.

Performance-Differenzen nutzen

Regionen- und länderspezifische Faktoren führen immer wieder dazu, dass sich ein Aktienmarkt vom Trend der anderen Märkte abkoppelt und eine deutlich bessere oder schlechtere Wertentwicklung aufweist. Um von diesen Performance-Differenzen zu profitieren, ist eine intensive und umfassende Analyse der einzelnen Aktienmärkte unabdingbar.

Ein Ansatz die Attraktivität und somit die Allokation der einzelnen Regionen zu bestimmen, ist die Berechnung der zu erwartenden Rendite, die ein langfristiger Anleger für sein Investment mit einiger Wahrscheinlichkeit annehmen kann. Die erwartete Rendite setzt sich aus den Renditequellen Bewertungsveränderung, Dividendenrendite, Währungseffekte und Gewinnwachstum zusammen.

Das prognostizierte Gewinnwachstum basiert wiederum auf den Erwartungen für das reale BIP-Wachstum, der Inflation sowie der Entwicklung der Gewinnmargen auf Unternehmensebene. Aufgrund der Vielfalt der Inputfaktoren finden bei der Berechnung der erwarteten Rendite sowohl fundamentale Bewertungsaspekte als auch makroökonomische Einflussfaktoren Berücksichtigung.

Seite zwei: Regionale Renditequellen analysieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...