Anzeige
Anzeige
13. März 2014, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktur: Skandinavien mit Gegenwind

Im Norden sind die ökonomischen Aussichten durchwachsen: Die Fondsgesellschaft Nordea prognostiziert Skandinavien zwar bessere Zeiten, hält das aktuelle Wirtschaftswachstum dort aber für fragil.

Skandinavien

Die schwedische Wirtschaft begann sich erst Ende 2013 zu erholen.

Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen entwickeln sich unterschiedlich. Problematisch seien die internationale Unsicherheit sowie die schwache Binnenwirtschaft mehrerer Länder, sagt Nordeas Chefökonom Helge J. Pedersen: “Schweden scheint für einen soliden Aufwärtstrend in den kommenden Jahren am besten positioniert zu sein. In Dänemark und Finnland zeichnet sich eine leichte Erholung ab, während die Wirtschaft Norwegens nach jahrelangem Wachstum abgebremst werden wird.” Das Wachstum der nordischen Länder werde in diesem Jahr insgesamt knapp zwei Prozent betragen.

Schweden Binnenkonsum legt zu

Die schwedische Wirtschaft begann sich erst Ende 2013 zu erholen. “Die Binnennachfrage stieg markant an, während das Wachstum der Exporte verhalten blieb. 2014 trugen niedrige Zinsen und eine expansive Finanzpolitik dazu bei, die Wirtschaft anzukurbeln. Die Haushalte bleiben der wichtigste Wirtschaftsfaktor”, weiß Pedersen und hofft: “Das Wachstum wird weiter gestärkt werden, sobald die globale Nachfrage und die Exporte an Dynamik gewinnen. Auch die Investitionen werden bei zunehmender Produktion an Umfang gewinnen und so zum Wachstum beitragen.”

Die dänische Wirtschaft blickt dagegen auf einen schwachen Jahresabschluss 2013 zurück, sieht laut dem Nordea-Experten aber besseren Zeiten entgegen: “Insbesondere der Exportsektor könnte aufgrund des Wachstums der wichtigsten Exportmärkte einen erfreulichen Zuwachs erreichen. Auch die Binnennachfrage wird steigen. Sobald sich die Arbeitsmarktsituation verbessert hat, wird sich ein Nachholbedarf der Haushalte zeigen. Die Immobilienpreise vermitteln ein relativ optimistisches Bild, aber die Verkaufszahlen bleiben bescheiden und sind durch ein geographisches Ungleichgewicht gekennzeichnet.”

Sorgenkinder Finnland und Norwegen

Die Wirtschaft Finnlands bleibt nach Einschätzung Pedersens weiterhin schwach, der leichte Zuwachs bei Exporten wird vom schwachen Binnenkonsum überdeckt. Ähnliches gilt für Norwegen: “Die Wachstumsprognose gibt jedoch nach unserer Auffassung keinen Anlass zu Optimismus. Der Neubau von Eigenheimen scheint zu stagnieren, der Konsum verläuft schleppend und die Erdöl-Investitionen scheinen ihren Höchststand erreicht zu haben. In einem schwachen Makroumfeld werden die Unternehmensinvestitionen wahrscheinlich auch bescheiden bleiben. Der Anstieg der Exporte und die expansive Finanzpolitik sind positiv zu bewerten, reichen aber nicht aus, um eine Konjunkturschwäche zu umschiffen.”

Die schwedische Nordea-Gruppe verwaltet Kundengelder in Höhe von 233 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitale BU: Getsurance und RGA kooperieren

Das Berliner Insurtech Getsurance und der Rückversicherer Reinsurance Group of America (RGA) entwickeln gemeinsam digitale Versicherungsprodukte. Das erste Produkt, eine online abschließbare Berufsunfähigkeitsversicherung, soll im Juni auf den Markt kommen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia meldet steigende Umsätze

Der Immobilienkonzern Vonovia konnte erfolgreich in das Jahr 2017 starten, das Unternehmen profitierte vor allem von der Übernahme der österreichischen Konzerns Conwert. Für die kommenden Jahre plant Vonovia Investitionen in Milliardenhöhe.

mehr ...

Investmentfonds

G7-Gipfel: Trump konstruktiv?

Am 26. und 27. Mai findet im italienischen Taormina der G7-Gipfel statt. Ingo Mainert, CIO Multi Asset Europe Allianz Global Investors, stellt sich insbesondere die Frage, wie das Klima des Treffens durch die neuen Teilnehmer beeinflusst wird.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Pensionskasse will Parkhäuser

Der Assetmanager Bouwfonds legt seinen vierten institutionellen Parkhausfonds auf. Der neue Fonds, der von Hansainvest als Service-KVG betreut wird, hat nur an einen einzigen Anleger.

mehr ...

Recht

Steuern sparen beim Immobilienkauf

Dr. Klein hat die wichtigsten Steuerspar-Tipps für Hauskäufer zusammengefasst und erklärt, welche Ausgaben Sie absetzen können. Bis zum 31. Mai erwartet das Finanzamt die Steuererklärung für 2016, die Arbeit könnte sich lohnen.

mehr ...