Anzeige
13. März 2014, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktur: Skandinavien mit Gegenwind

Im Norden sind die ökonomischen Aussichten durchwachsen: Die Fondsgesellschaft Nordea prognostiziert Skandinavien zwar bessere Zeiten, hält das aktuelle Wirtschaftswachstum dort aber für fragil.

Skandinavien

Die schwedische Wirtschaft begann sich erst Ende 2013 zu erholen.

Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen entwickeln sich unterschiedlich. Problematisch seien die internationale Unsicherheit sowie die schwache Binnenwirtschaft mehrerer Länder, sagt Nordeas Chefökonom Helge J. Pedersen: “Schweden scheint für einen soliden Aufwärtstrend in den kommenden Jahren am besten positioniert zu sein. In Dänemark und Finnland zeichnet sich eine leichte Erholung ab, während die Wirtschaft Norwegens nach jahrelangem Wachstum abgebremst werden wird.” Das Wachstum der nordischen Länder werde in diesem Jahr insgesamt knapp zwei Prozent betragen.

Schweden Binnenkonsum legt zu

Die schwedische Wirtschaft begann sich erst Ende 2013 zu erholen. “Die Binnennachfrage stieg markant an, während das Wachstum der Exporte verhalten blieb. 2014 trugen niedrige Zinsen und eine expansive Finanzpolitik dazu bei, die Wirtschaft anzukurbeln. Die Haushalte bleiben der wichtigste Wirtschaftsfaktor”, weiß Pedersen und hofft: “Das Wachstum wird weiter gestärkt werden, sobald die globale Nachfrage und die Exporte an Dynamik gewinnen. Auch die Investitionen werden bei zunehmender Produktion an Umfang gewinnen und so zum Wachstum beitragen.”

Die dänische Wirtschaft blickt dagegen auf einen schwachen Jahresabschluss 2013 zurück, sieht laut dem Nordea-Experten aber besseren Zeiten entgegen: “Insbesondere der Exportsektor könnte aufgrund des Wachstums der wichtigsten Exportmärkte einen erfreulichen Zuwachs erreichen. Auch die Binnennachfrage wird steigen. Sobald sich die Arbeitsmarktsituation verbessert hat, wird sich ein Nachholbedarf der Haushalte zeigen. Die Immobilienpreise vermitteln ein relativ optimistisches Bild, aber die Verkaufszahlen bleiben bescheiden und sind durch ein geographisches Ungleichgewicht gekennzeichnet.”

Sorgenkinder Finnland und Norwegen

Die Wirtschaft Finnlands bleibt nach Einschätzung Pedersens weiterhin schwach, der leichte Zuwachs bei Exporten wird vom schwachen Binnenkonsum überdeckt. Ähnliches gilt für Norwegen: “Die Wachstumsprognose gibt jedoch nach unserer Auffassung keinen Anlass zu Optimismus. Der Neubau von Eigenheimen scheint zu stagnieren, der Konsum verläuft schleppend und die Erdöl-Investitionen scheinen ihren Höchststand erreicht zu haben. In einem schwachen Makroumfeld werden die Unternehmensinvestitionen wahrscheinlich auch bescheiden bleiben. Der Anstieg der Exporte und die expansive Finanzpolitik sind positiv zu bewerten, reichen aber nicht aus, um eine Konjunkturschwäche zu umschiffen.”

Die schwedische Nordea-Gruppe verwaltet Kundengelder in Höhe von 233 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren. Hierbei sollen die definierten Ziele im Einklang mit einer nationalen Vorgabe gesteckt werden, die oftmals erst im Januar veröffentlicht und entschieden wird. Darüber hinaus sind in diesen Prozess zumeist mehrere Manager involviert, was den Austausch und die Diskussion um diese Zielfestlegungen noch zeitaufwendiger gestaltet. Ein Beitrag von Fabien Lucron, Primeum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...