12. März 2014, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Wohnungspreise bleiben stabil

Im Februar 2014 veränderten sich die Wohnungspreise nach Aussage der Europace AG im Vergleich zum Vormonat kaum. Das zeige der aktuelle Hauspreisindex EPX.

Wohnimmobilie Shutterstock Gro 88948273 in EPX: Wohnungspreise bleiben stabil

“Für den Jahresverlauf erwarten wir bei Eigentumswohnungen eine Verteuerung, allerdings etwas geringer als im Jahr 2013“, erklärt Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Die Stabilisierung der Hauspreise setzt sich fort. Nach Angaben der Europace AG liegt der Hauspreisindex EPX im Februar 2014 bei 112,22 Zählerpunkten. Aufgrund des Rückgangs von 0,04 Prozent sei er nur geringfügig unter dem Vormonatswert gerutscht (Januar: 112,27 Zählerpunkte). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe der Index allerdings um 3,48 Prozent zugenommen.

Preisniveau von Eigentumswohnungen sinkt

Der Teilindex für Eigentumswohnungen liegt im Februar 2014 bei 111,9 Zählerpunkten und sank damit im Vergleich zum Vormonat um 0,46 Prozent (Januar 2014: 112,47 Zählerpunkte), so Europace. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2013 seien die Wohnungspreise um 5,43 Prozent gestiegen.

Neubauhäuser im Aufwärtstrend

Der Index für Neubauhäuser befinde sich bei 121,74 Zählerpunkten. Das entspricht einem Zuwachs von 0,35 Prozent (Januar 2014: 121,32 Zählerpunkte), so Europace. Das Preisniveau von Neubauhäusern habe sich innerhalb des letzten Jahres um 3,48 Prozent erhöht.

Bestandshäuser bleiben stabil

Der Indexwert von Bestandshäusern beträgt im Februar 2014 102,97 Zählerpunkte und nahm laut Europace verglichen mit dem Vormonat lediglich um 0,04 Prozent ab (Januar 2014: 103,01 Zählerpunkte).
Bestandshäuser verteuern sich im letzten Jahr um 1,43 Prozent.

EPX-Hauspreisindex Februar-2014 in EPX: Wohnungspreise bleiben stabil

Die Preise von Neubauten stiegen im Februar laut der Eurospace AG an.

„Der milde Winter kommt der Immobilienwirtschaft zugute. Dies zeigt sich im aktuellen Preisanstieg bei den Neubauhäusern. Für den Jahresverlauf erwarten wir auch bei Eigentumswohnungen eine Verteuerung, allerdings etwas geringer als im Jahr 2013“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Für eine anhaltend hohe Kaufnachfrage nach Wohnimmobilien gibt es laut Wiegand gute Rahmenbedingungen. „Das wirtschaftliche Umfeld in der Eurozone hat sich stabilisiert, die Prognosen für die deutsche Volkswirtschaft sind positiv, die Binnenkonjunktur ist gut und die Baufinanzierungszinsen sind nach wie vor auf einem niedrigen Niveau“, so Wiegand. Die Eurokrise sei jedoch noch nicht überwunden. Zudem könnten sich regulatorische Herausforderungen auf den Wohnimmobilienmarkt auswirken. (st)

Quelle Tabelle: Europace AG; Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Würzburger Versicherung überzeugt mit Freundlichkeit und Leistung

Im besonders strengen Test konnte sich der Würzburger Spezialversicherer gegen seine Mitbewerber erneut durchsetzen. Stiftung Warentest belohnte die enge Dichte der Auslandsreisekrankenversicherung TravelSecure von Leistungen und Assistanceservices mit dem Testsieg. 

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...