Anzeige
23. Dezember 2014, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger sehen Ölpreis uneinheitlich

Das vierte Citi-Investmentbarometer für das Jahr 2014, welches gemeinsam mit Forsa quartalsweise erhoben wird, offenbart beim Ölpreis eine gespaltene Anlegermeinung.

Oel-Plattform-abends-750 in Umfrage: Anleger sehen Ölpreis uneinheitlich

Schwierige Gemengelage beim Erdöl.

Befragt auf Sicht von drei Monaten rechnen 39,5 Prozent mit einem sinkenden Ölpreis. Das ist der höchste Wert seit Auflegung des Citi-Investmentbarometers zu Beginn 2011. Gleichzeitig gehen aber auch 47,6 Prozent der Befragten davon aus, dass der Ölpreis auf zwölf Monate wieder steigt. Dies sei immerhin der höchste Wert seit dem letzten Quartal 2012.

Niedrige Kurserwartungen

Auch die aggregierten Kurserwartungen für die Anlageklassen Gold, Öl, europäische Aktien und Zinsen sind weiterhin schlecht. Umfrageteilnehmer werden zu diesen Anla-geklassen nach ihrer jeweiligen Kurserwartung auf drei- beziehungsweise zwölf-Monatssicht befragt. Der daraus gewonnene Gesamtindex kann Werte von +100 bis -100 erreichen. Mit +15 markierte er in der aktuellen Befragung erneut einen Tiefststand und unterbietet das Allzeit-Tief des letzten Quartals von +16 noch einmal um einen Punkt.

Citi-Gesamtindex in Umfrage: Anleger sehen Ölpreis uneinheitlich

Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi: “Die Volatilität im Markt hat deutlich zugenommen. Die aktuelle Verunsicherung beim Ölpreis und der nun bereits zum zweiten Mal sehr niedrige Wert beim Citi-Investmentbarometer sollten Anleger zur Vorsicht mahnen.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...