Anzeige
Anzeige
14. Januar 2014, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universal-Investment setzt auf Nippon-Aktien

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment (UI) und der japanische Vermögensverwalter Daiwa SB Investments haben gemeinsam den Japan-Aktienfonds DSBI Japan Equity Fundamental Active (LU0950415587) aufgelegt.

Universal-Investment

Die Anlagestrategie ist nach Angaben der Anbieter bereits langjährig erprobt und basiert auf einer Kombination von Growth- und Value-Aktien.

Der Asset Manager Daiwa SB Investments ist 1973 in Tokio gegründet worden. Fondsmanager Masashi Kamohara managt von Japans Hauptstadt aus bereits seit 2003 institutionelle Mandate. Die Fundamental-Active-Strategie schnitt laut UI in acht der vergangenen neun Jahre besser ab als der Markt.

Optimistischer Ausblick

Ziel des Fonds ist eine stabile Überrendite gegenüber dem Aktienindex Topix. Dazu setzt das Investmentteam auf ausführliche Analysen und die von Daiwa SB Investments entwickelten Bewertungsmodelle. Der Fonds soll in der Lage sein, auf Marktschwankungen zu reagieren und bei einer geringen Volatilität Renditechancen zu nutzen.

Sunao Otsuka, Managing Director von Daiwa SB Investments in London glaubt an eine anhaltende Erholung der japanischen Volkswirtschaft: „Das sehr positive gesamtwirtschaftliche Szenario bietet Anlegern gute Einstiegschancen und die Möglichkeit, von den entstehenden Anlagechancen und der sich wandelnden Dynamik des japanischen Aktienmarktes in historischen Zeiten zu profitieren.“ Der Premier sei auch entschlossen, die nächste Phase seiner Wachstumsstrategie in Angriff zu nehmen.

Der Fonds kostet jährlich 1,81 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...