Anzeige
6. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter uneins über Börsenjahr 2014

47 Prozent der unabhängigen Vermögensverwalter erwarten für Januar 2014 weiter steigende Aktienkurse, dagegen rechnen 41 Prozent mit einer Seitwärtsentwicklung – so das Ergebnis der aktuellen Umfrage der Dab Bank zum Profi-Börsentrend.

B Rsenkurse11 in Vermögensverwalter uneins über Börsenjahr 2014

Eine Mehrzahl von Vermögensverwaltern erwartet in diesem Jahr steigende oder konstante Kurse an den Börsen.

Neben den Optimisten für das Börsenjahr 2014, gehen zwölf Prozent der von der Dab Bank befragten Profianleger von sinkenden Indexständen aus.

Die überwiegende Mehrheit – 76 Prozent – hält danach deutsche Aktien derzeit für fair bewertet, aber für immerhin 18 Prozent und damit deutlich mehr als in den Vormonaten seien sie mittlerweile überbewertet.

2014: Erfolgreiche Entwicklung fortsetzen

Deshalb sinkt der Index des Profi-Börsentrends auf 10,2 Punkte, bewege sich auf der Skala von plus 100 bis minus 100 aber weiterhin im positiven Bereich.

“Der Börsenstart ins Jahr 2014 wird – ohne nennenswerte Rückschläge – die erfolgreiche Entwicklung des Jahres 2013 fortsetzen. Da sich am Börsenumfeld nichts geändert hat, sind die Kaufargumente des vergangenen Jahres weiterhin aktuell: Es gibt derzeit wegen der niedrigen Zinsen keine Alternativen und in den südeuropäischen Ländern steigt die Hoffnung auf eine anziehende Konjunktur”, sagt Michael Dutz, Vorstand der Adlatus AG aus Chemnitz.

Aktienquote von mindestens 30 Prozent

Trotz historischer Höchststände sei von Überbewertung und Euphorie nichts zu spüren. Die durchschnittliche Jahresprognose der Banken liege für das Jahr 2014 bei sehr verhaltenen 9.993 Punkten. Dutz rechnet bis März mit Ständen von weit über 10.000 Punkten. Die Aktienquote sollte mindestens 30 Prozent betragen und das Übergewicht sollte auf dividendenstarken europäischen und nordamerikanischen Aktien liegen. Gefahren für den Markt drohten ab Mitte des kommenden Jahres, wenn sich die Konjunkturprognosen nicht erfülle oder die Euphorie einkehre und zu überdurchschnittlichen Aktienbewertungen führe, so Dutz.

Für den Profi-Börsentrend befragt die Dab Bank jeden Monat über 30 unabhängige Vermögensverwalter.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...