Anzeige
10. Januar 2014, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weltweiter Wachstumsschub”

Daniel Zindstein ist verantwortlich für das Portfoliomanagement von vier Dachfonds des unabhängigen Finanzdienstleisters Gecam AG. Er ordnet die Geschehnisse der Kapitalmärkte des vergangenen Jahres ein und gibt einen Ausblick für das just begonnene Anlagejahr.

Daniel Zindstein GECAM-AG-750 in Weltweiter Wachstumsschub

Daniel Zindstein, Gecam AG

Im Börsenrückblick auf das Jahr 2013 scheint alles rosig gewesen zu sein. Stiegen doch die Leitindizes in Europa und USA auf Eurobasis um knapp 20 Prozent an. Doch waren die Finanzmärkte auch im fünften Jahr nach der Finanzkrise durch nicht unerhebliche Turbulenzen im makroökonomischen Umfeld geprägt. Es kam zwar zu keiner erneuten Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa, jedoch hinterließen vor allem die launische Kommunikation der US-Zentralbank bezüglich des Zurückfahrens ihres Anleihenaufkaufprogramms, das historische Experiment der japanischen Geldpolitik, der Haushaltsstreit in den USA sowie die schwelende Unsicherheit hinsichtlich der europäischen Geld- und Kreditausweitung deutliche Spuren im Jahresverlauf und auch in der Kursentwicklung einzelner Anlageklassen.

US-Notenbank schlechter Kommunikator

Vor allem die verwirrende Kommunikationspolitik des FED-Chefs Ben Bernanke im Mai hat zu einem strukturellen Wechsel der Kapitalströme in der Welt geführt. Die seit über einem Jahrzehnt positiven Kapitalflüsse in die Emerging Markets haben sich zum Teil zurück Richtung Amerika und Europa gedreht – „The money comes home“. Massive Kursverluste in diesen Anlageregionen waren die Folge. Insbesondere die Währungsverluste waren Treiber für den Abverkauf von Aktien, Anleihen und auch anderen Anlageformen. Gegenüber dem Euro verloren nahezu alle Währungen dieser Welt an Wert.

Verlierer in 2013

Spitzenreiter im negativen Sinne waren die Devisen aus der Türkei, Brasilien, Indien, Japan und Australien, die zwischen 20 und 30 Prozent gegenüber dem Euro abwerteten. In dieser Folge verlor auch der Aktienindex, der die Schwellenländer abbildet, rund zehn Prozent. Darüber hinaus traf es die „sicheren Anlage-Häfen“ der vergangenen Jahre mitunter hart. Staatsanleihen aus den USA und Deutschland fuhren Verluste ein, aber auch der globale Staatsanleihenindex lag über acht Prozent im Minus. Die bevorzugte Anlageform der Sicherheitsfanantiker – Gold – brach am meisten ein und korrigierte in Euro gerechnet um über 30 Prozent. Ein Schock für viele Anleger, die dies vielleicht mit ihrem Depot-Auszug für das vergangene Jahr überhaupt erst registrieren.

Schwieriges Jahr für international anlegende Vermögensverwalter

In den letzten Jahren, vor allem über die Zeit der Finanzkrise und der Euro-Staatsschulden-Krise, konnten international anlegende, gemischte Portfolios (Aktien, Anleihen etc.) die jeweiligen Verwerfungen gut umschiffen. Durch die Abwertung nahezu sämtlicher Anlageformen in anderen Währungsräumen sowie einem Verlustjahr an den Staatsanleihenmärkten, taten sich im vergangenen Jahr sogar – die in den letzten Jahren zunehmend in Mode gekommenen – Mischfonds schwer, nennenswerte Renditen zu erwirtschaften. Einige Mandate wiesen zum Jahresultimo 2013 sogar negative Wertentwicklungen aus.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...