Anzeige
Anzeige
10. Januar 2014, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weltweiter Wachstumsschub”

Daniel Zindstein ist verantwortlich für das Portfoliomanagement von vier Dachfonds des unabhängigen Finanzdienstleisters Gecam AG. Er ordnet die Geschehnisse der Kapitalmärkte des vergangenen Jahres ein und gibt einen Ausblick für das just begonnene Anlagejahr.

Daniel Zindstein GECAM-AG-750 in Weltweiter Wachstumsschub

Daniel Zindstein, Gecam AG

Im Börsenrückblick auf das Jahr 2013 scheint alles rosig gewesen zu sein. Stiegen doch die Leitindizes in Europa und USA auf Eurobasis um knapp 20 Prozent an. Doch waren die Finanzmärkte auch im fünften Jahr nach der Finanzkrise durch nicht unerhebliche Turbulenzen im makroökonomischen Umfeld geprägt. Es kam zwar zu keiner erneuten Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa, jedoch hinterließen vor allem die launische Kommunikation der US-Zentralbank bezüglich des Zurückfahrens ihres Anleihenaufkaufprogramms, das historische Experiment der japanischen Geldpolitik, der Haushaltsstreit in den USA sowie die schwelende Unsicherheit hinsichtlich der europäischen Geld- und Kreditausweitung deutliche Spuren im Jahresverlauf und auch in der Kursentwicklung einzelner Anlageklassen.

US-Notenbank schlechter Kommunikator

Vor allem die verwirrende Kommunikationspolitik des FED-Chefs Ben Bernanke im Mai hat zu einem strukturellen Wechsel der Kapitalströme in der Welt geführt. Die seit über einem Jahrzehnt positiven Kapitalflüsse in die Emerging Markets haben sich zum Teil zurück Richtung Amerika und Europa gedreht – „The money comes home“. Massive Kursverluste in diesen Anlageregionen waren die Folge. Insbesondere die Währungsverluste waren Treiber für den Abverkauf von Aktien, Anleihen und auch anderen Anlageformen. Gegenüber dem Euro verloren nahezu alle Währungen dieser Welt an Wert.

Verlierer in 2013

Spitzenreiter im negativen Sinne waren die Devisen aus der Türkei, Brasilien, Indien, Japan und Australien, die zwischen 20 und 30 Prozent gegenüber dem Euro abwerteten. In dieser Folge verlor auch der Aktienindex, der die Schwellenländer abbildet, rund zehn Prozent. Darüber hinaus traf es die „sicheren Anlage-Häfen“ der vergangenen Jahre mitunter hart. Staatsanleihen aus den USA und Deutschland fuhren Verluste ein, aber auch der globale Staatsanleihenindex lag über acht Prozent im Minus. Die bevorzugte Anlageform der Sicherheitsfanantiker – Gold – brach am meisten ein und korrigierte in Euro gerechnet um über 30 Prozent. Ein Schock für viele Anleger, die dies vielleicht mit ihrem Depot-Auszug für das vergangene Jahr überhaupt erst registrieren.

Schwieriges Jahr für international anlegende Vermögensverwalter

In den letzten Jahren, vor allem über die Zeit der Finanzkrise und der Euro-Staatsschulden-Krise, konnten international anlegende, gemischte Portfolios (Aktien, Anleihen etc.) die jeweiligen Verwerfungen gut umschiffen. Durch die Abwertung nahezu sämtlicher Anlageformen in anderen Währungsräumen sowie einem Verlustjahr an den Staatsanleihenmärkten, taten sich im vergangenen Jahr sogar – die in den letzten Jahren zunehmend in Mode gekommenen – Mischfonds schwer, nennenswerte Renditen zu erwirtschaften. Einige Mandate wiesen zum Jahresultimo 2013 sogar negative Wertentwicklungen aus.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...