Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Keine schnelle Abfolge weiterer Zinsschritte

Franck Dixmier, Globaler Anleihenchef von Allianz Global Investors, formuliert seine Erwartungen an die heutige Fed-Sitzung. 

Allianz-Dixmier in Allianz GI: Keine schnelle Abfolge weiterer Zinsschritte

Franck Dixmier, Allianz Global Investors

Wir erwarten, dass die Fed am 16. Dezember eine Erhöhung des Leitzinses um 25 Basispunkte bekannt geben wird. Diese Erwartung wird an den Finanzmärkten geteilt. Sie würde ein “begründetes Vertrauen” der Mehrheit der US-Notenbanker in die Beschäftigungslage und die Aussichten auf eine mittelfristige Rückkehr der Inflation zur Zielmarke von zwei Prozent widerspiegeln.

Tempo weiterer Zinsschritte entscheidend

Wir gehen jedoch davon aus, dass diese Entscheidung von einem sehr ‚dovishen‘ und pragmatischen Statement von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen hinsichtlich des Tempos künftiger Zinserhöhungsschritte und des finalen Niveaus der Fed Funds Rate begleitet sein wird.

Inflation im Griff widerstreitender Kräfte

Angesichts der bestehenden Unsicherheit über die kurzfristige Inflationsentwicklung würde uns eine Abwärtsrevision der offiziellen Zinsprojektionen der Zentralbank nicht überraschen: Statt bislang vier könnten für 2016 nun nur noch drei Zinserhöhungsschritte à 25 Basispunkte. in Aussicht gestellt werden. Denn derzeit wirken gegenläufige Kräfte auf die Inflation: Zum einen gibt es externen Deflationsdruck von Seiten der Rohstoffpreise, zum anderen internen Inflationsdruck von Seiten der Beschäftigung und der Löhne. In einem derartigen Umfeld dürfte die Fed mit einem zweiten Zinserhöhungsschritt warten, bis sich die Inflation von ihrem aktuell niedrigen Niveau erhöht hat.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...