20. Mai 2015, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen: Normalisierung statt Crash

Michael Beck, Leiter Asset Management, beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger sieht die Anleihemärkte auf dem Pfad zu einer neuen Stabilität.

Michael Beck-Kopie in Anleihen: Normalisierung statt Crash

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Ein Anstieg der 10-jährigen Bund-Rendite von 0,7 Prozent in nur zwei Wochen – das riecht nach Anleihen-Crash. Denn spiegelbildlich dazu bedeutet dies einen Kursrückgang dieser Referenz-Anleihe von nahezu sechs Prozent. Auch das könnte man als Crash-Zeichen werten, wäre da nicht die vorangegangene Übertreibungsphase gewesen.

Tiefpunkt der Bundrendite

Der Tiefpunkt der 10-jährigen Bundrendite erreichte vor kurzem die nicht für möglich gehaltene Marke von 0,049 Prozent. Viele Investoren befürchteten sogar, dass das auch bei 10-jährigen Bundesanleihen eintritt, was kürzere Laufzeiten und die Schweizer 10-jährige Staatsanleihe bereits ereilt hat: eine negative Verzinsung.

Trendwende erreicht?

Nun, es kam anders und die Frage lautet nun: War das die Trendwende und damit die Abkehr von historischen Zinstiefstständen? Wie immer in solchen Fällen ist auf die Europäische Zentralbank Verlass. Nach einer Rede eines EZB-Präsidiumsmitglieds in London normalisierten sich die Finanzmärkte wieder.

Gewohnte Reaktionsmuster

Grund war die Ankündigung, dass die EZB Anleihenkäufe aus den umsatzschwächeren Sommermonaten vorziehen wird, um das geplante Ankaufsvolumen der nächsten Monate im Schnitt zu erreichen. Die Märkte vollzogen die gewohnten Reaktionsmuster: Euro schwächer, Renditen tiefer, Aktienmärkte höher.

Crashartige Zustände beendet

Insofern kann man davon ausgehen, dass die crashartigen Zustände an den Anleihenmärkten zunächst beendet sind. Sowohl die Aktienniveaus als auch die Renditen an den Anleihenmärkten dürften sich auf dem derzeitigen Niveau stabilisieren.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...