Anzeige
3. März 2015, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nulltarif im Fondsvertrieb – gut oder schlecht für den Anleger?

Immer mehr Direktbanken und Fondsvermittler im Internet bieten an, Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu verkaufen. Durch die Nulltarife im Fondsverkauf gepaart mit den zum Teil sehr umfangreichen Informationen sehen viele Kunden ihre Berater als überflüssig an. Doch ist diese Einschätzung richtig?

Gastbeitrag von Michael Arpe, Hanseatischer Anleger-Club

Ausgabeaufschlag Fonds

“Der Anleger ist mit der Frage, welche Fonds für seine Persönlichkeit und seine Risikotoleranz, seine Lebenssituation und sein Anlageziel am geeignetsten sind, überfordert.”

Zunächst scheint es einleuchtend, dass eine Reduzierung von Kosten einen positiven Effekt für das Hauptziel der Geldanlage, Werterhalt und Vermögensausbau, haben muss: Wenn ich weniger an andere zahlen muss – egal ob Vermittler, Bank oder Fondsmanager – bleibt mehr für mich übrig.

Diese negativen Auswirkungen auf die Wertentwicklung bestätigen zudem viele wissenschaftliche Studien, die den Kostenaspekt der Geldanlage untersucht haben. Nicht selten wird auch die Unfähigkeit vieler Fondsmanager, den Markt oder den Index zu schlagen, mit der Kostenbelastung von Fonds in Verbindung gebracht.

Im Gegenzug dazu wirken sich unterdurchschnittliche Gebühren laut diesen Untersuchungen direkt positiv auf die Wertentwicklung aus, was die oben genannten Angebote auf den ersten Blick sehr attraktiv macht.

 Angebote nicht ohne Tücken

Erst auf den zweiten, manchmal sogar dritten Blick erkennt man dann aber, dass auch diese Angebote nicht ohne Tücken sind: Zunächst muss überprüft werden, welche Art von Fonds dort “zu null” angeboten werden.

Die meisten großen Fondsgesellschaften haben sogenannte “No-Load-Fonds” im Angebot, die eine Anlagestrategie ohne Ausgabeaufschlag anbieten. Doch die Rechnung kommt an anderer Stelle für den Anleger quasi “durch die Hintertür”, denn diese Fonds verlangen eine erhöhte jährliche Gebühr. Das kann über längere Anlagezeiträume dann sogar zu höheren Kosten führen.

Seite zwei: Anleger überfordert

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das Angebot der Direktbanken und Fondsvermittler ist für Kunden geeignet, die ihre Fondsauswahl selber treffen. Über die Finanztest und weitere Onlineportale, lässt sich eine gute Auswahl treffen. Zudem gibt es laut Finanztest mittlerweile Fondsvermittler (profinance), die dem Anleger einen Teil der Bestandsprovision als kickbacks zurückzahlen, eine weitere Kostenersparnis.

    Kommentar von Manfred von Stetten — 9. März 2015 @ 13:20

  2. Der Fondsvergleich, basierend auf “Kosten” und “Performance” scheint etwas kurz gedacht. Ein wesentlicher, aber fehlender Aspekt ist “Risiko”, nämlich welches Risiko muss der Fonds eingehen um de Rendite X zu erzielen. So zeigt sich i.d.R. auch, dass eine konsant höhere Rendite mit dauerhaft höherem Risiko ehergeht.
    Nicht ohne Grund verwenden die vielen Fondsrankings meist eine risikoadjustierte Rendite als Grundlage.

    Kommentar von Andeas — 3. März 2015 @ 13:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...