Anzeige
3. März 2015, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nulltarif im Fondsvertrieb – gut oder schlecht für den Anleger?

Immer mehr Direktbanken und Fondsvermittler im Internet bieten an, Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu verkaufen. Durch die Nulltarife im Fondsverkauf gepaart mit den zum Teil sehr umfangreichen Informationen sehen viele Kunden ihre Berater als überflüssig an. Doch ist diese Einschätzung richtig?

Gastbeitrag von Michael Arpe, Hanseatischer Anleger-Club

Ausgabeaufschlag Fonds

“Der Anleger ist mit der Frage, welche Fonds für seine Persönlichkeit und seine Risikotoleranz, seine Lebenssituation und sein Anlageziel am geeignetsten sind, überfordert.”

Zunächst scheint es einleuchtend, dass eine Reduzierung von Kosten einen positiven Effekt für das Hauptziel der Geldanlage, Werterhalt und Vermögensausbau, haben muss: Wenn ich weniger an andere zahlen muss – egal ob Vermittler, Bank oder Fondsmanager – bleibt mehr für mich übrig.

Diese negativen Auswirkungen auf die Wertentwicklung bestätigen zudem viele wissenschaftliche Studien, die den Kostenaspekt der Geldanlage untersucht haben. Nicht selten wird auch die Unfähigkeit vieler Fondsmanager, den Markt oder den Index zu schlagen, mit der Kostenbelastung von Fonds in Verbindung gebracht.

Im Gegenzug dazu wirken sich unterdurchschnittliche Gebühren laut diesen Untersuchungen direkt positiv auf die Wertentwicklung aus, was die oben genannten Angebote auf den ersten Blick sehr attraktiv macht.

 Angebote nicht ohne Tücken

Erst auf den zweiten, manchmal sogar dritten Blick erkennt man dann aber, dass auch diese Angebote nicht ohne Tücken sind: Zunächst muss überprüft werden, welche Art von Fonds dort “zu null” angeboten werden.

Die meisten großen Fondsgesellschaften haben sogenannte “No-Load-Fonds” im Angebot, die eine Anlagestrategie ohne Ausgabeaufschlag anbieten. Doch die Rechnung kommt an anderer Stelle für den Anleger quasi “durch die Hintertür”, denn diese Fonds verlangen eine erhöhte jährliche Gebühr. Das kann über längere Anlagezeiträume dann sogar zu höheren Kosten führen.

Seite zwei: Anleger überfordert

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das Angebot der Direktbanken und Fondsvermittler ist für Kunden geeignet, die ihre Fondsauswahl selber treffen. Über die Finanztest und weitere Onlineportale, lässt sich eine gute Auswahl treffen. Zudem gibt es laut Finanztest mittlerweile Fondsvermittler (profinance), die dem Anleger einen Teil der Bestandsprovision als kickbacks zurückzahlen, eine weitere Kostenersparnis.

    Kommentar von Manfred von Stetten — 9. März 2015 @ 13:20

  2. Der Fondsvergleich, basierend auf “Kosten” und “Performance” scheint etwas kurz gedacht. Ein wesentlicher, aber fehlender Aspekt ist “Risiko”, nämlich welches Risiko muss der Fonds eingehen um de Rendite X zu erzielen. So zeigt sich i.d.R. auch, dass eine konsant höhere Rendite mit dauerhaft höherem Risiko ehergeht.
    Nicht ohne Grund verwenden die vielen Fondsrankings meist eine risikoadjustierte Rendite als Grundlage.

    Kommentar von Andeas — 3. März 2015 @ 13:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...